Chakren – das Chakra System

Chakren - das Chakra System mit den sieben Hauptchakren
Chakren – das Chakra System mit den sieben Hauptchakren

Was sind Chakren ?

Unter Chakren werden feinstoffliche Energiewirbel verstanden, die sich sowohl innerhalb wie auch außerhalb des menschlichen Körpers befinden. Chakren sind genauso wenig wie die Seele organisch existent. Trotzdem finden sie sich in unterschiedlichen spirituellen Bereichen, wie beispielsweise:

  • Ayurveda
  • Meditationen
  • Reiki
  • Tantra
  • TCM
  • Yoga

wieder. Sogar in der Bioenergetik und im Bereich der Alexander-Technik tauchen Chakren auf.

Das Wissen um die sieben Chakren basiert auf zahlreichen Überlieferungen von Kultur zu Kultur. Aus Tibet und Indien sind unter anderem ganz verschiedene Ansätze bekannt. Die Tibeter bewahrten sich dieses tiefste Wissen über die Chakren und lehren dieses auch. Als problematisch wird dabei die einzig mündliche Weitergabe in der Ursprache dieses Wissens gesehen.

Im europäischen Raum ging das überlieferte Wissen über die Chakren durch die Christianisierung verloren. Erst in den letzten Jahrhunderten keltischer Kultur haben Personen wie Rudolf Steiner und Johann Wolfgang von Goethe die Thematik der Chakren erneut aufgegriffen und wiederbelebt. Gegenwärtig kann sich jeder Interessierte dieses Wissen in Büchern, Lehrgängen und Seminaren aneignen.

Bedeutung der Chakren

Jeder Mensch besitzt sein ganz individuelles Energiesystem. Ein Bestandteil desselben sind die Chakren. Mit Chakra werden die Verbindungsstellen zwischen dem Astralkörper und dem physischen Körper des Menschen bezeichnet.

Die Hauptenergiezentren des Menschen bestehen aus sieben Chakren. Diese verlaufen entlang der Wirbelsäule des menschlichen Körpers. Chakren können nicht optisch wahrgenommen werden.

Funktionen der Chakren

Chakren sind in der Lage, Energien von außen zu empfangen und diese dem Energiesystem des Menschen zuzuführen. Diese Energien werden schließlich umgewandelt, damit der menschliche Körper diese zu seiner Weiterentwicklung nutzen kann. Beim Menschen ist dies unter anderem in Form von

  • Gefühlen
  • Gedanken
  • körperlichen Empfindungen

möglich. Die sich entlang der Wirbelsäule verlaufende Energielinie verteilt die von den einzelnen Chakren zugeführte Energie. Dabei ist jedes einzelne Chakra für ein ganz bestimmtes Areal des menschlichen Organismus verantwortlich.

Die Verbindungslinien der Chakren werden über Kanäle hergestellt. Von deren Beschaffenheit hängt es ab, wieviel der Lebensenergie in den menschlichen Körper fließen kann. Je größer die Menge an Energie ist, die in den Organismus des Menschen fließen kann, umso vitaler und frischer fühlt er sich.

Allerdings können diese Kanäle auch durch negative Situationen oder ein traumatisches Ereignis blockiert werden. Dieser Zustand macht sich durch eine Unterversorgung mit Energie bemerkbar.

Wieviel Chakren gibt es beim Menschen?

Jeder Mensch verfügt insgesamt über sieben Hauptchakren, wobei jedes der sieben Chakren für einen ganz bestimmten Lebensbereich verantwortlich zeichnet.

Funktionieren alle sieben Chakren einwandfrei und arbeiten gleichmäßig, so fühlt sich der Mensch gesund und ausgeglichen. Von entscheidender Bedeutung hierbei ist es, dass die Chakren ein harmonisches Schwingungsverhältnis zueinander bieten. Dies bedeutet, dass alle Chakren gleichmäßig weit geöffnet sein müssen. Ist dies nicht der Fall, treten Unter- oder Überfunktionen auf, die sich auf unangenehme Weise äußern können.

Jedes Chakra steuert einen ganz speziellen Aspekt der Entwicklung und des Verhaltens des Menschen, wodurch dieser seine spezifische Prägung erhält. Die Energien der unteren Chakren schwingen langsamer. Diese stehen mit den Emotionen und Grundbedürfnissen des Menschen im Zusammenhang. Die feineren Energien im Bereich der oberen Chakren stehen für höhere geistige wie spirituelle Fähigkeiten und Bestrebungen der menschlichen Persönlichkeit.

Die sieben Hauptchakren namentlich aufgelistet:

„Muladhara“: Das Wurzelchakra liegt im Becken in der Mitte zwischen den Genitalien und dem Anus. Es ist verbunden mit der Farbe Rot, dem Element Erde und dem Geruchssinn. Die Verbindung des Menschen mit der Erde, sein Erfolg und auch die Lebenskraft werden diesem Chakra zugeteilt.

„Svadisthana“: Nur wenige Zentimeter unter dem Bauchnabel liegt das Sakralchakra. Die Farbe Orange, das Element Wasser und der Geschmackssinn gehören zu diesem Energiepunkt. Auch soll „Svadisthana“ für die Freude am Leben, Kreativität, Sexualität und die wichtigsten Emotionen stehen.

„Manipura“: Der Solarplexus ist laut Lehre die Heimat des „Manipura“, dem Chakra das mit der Intelligenz, der persönlichen Entwicklung, dem Glauben und den unterbewussten Wahrnehmungen verbunden wird. Zu ihm gehören die Farbe Gelb, das Element Feuer und der Sehsinn.

„Anahata“: Auf der Brust soll das Herzchakra liegen. Seine Farbe ist helles Grün, das zugeteilte Element die Luft und der entsprechende Sinn das Tasten. Es soll außerdem für tiefe Liebe, Empathie und die von Herzen kommende Freude stehen.

„Vissudha“: Das Halschakra, steht der Philosophie nach für Kommunikationsfähigkeit, individuelle Wahrnehmung und Weisheit. Auch das Empfinden einer „höheren Wahrheit“ wird „Vissudha“ zugesprochen. Die Farbe Blau und der Hörsinn schreiben Experten diesem Chakra zu. Außerdem steht „Vissudha“ für den Äther als Element. Es liegt auf Höhe des Kehlkopfes.

„Ajna“: Das sechste Chakra wird auch Stirnchakra und „Drittes Auge“ genannt. Zu finden soll es der Lehre nach in der Mitte zwischen beiden Augenbrauen zu finden sein, wo die Nasenwurzel ihren Ursprung hat. Das zugehörige Element ist der Geist, die Farbe Indigo und der Sinn ist verbunden mit übersinnlicher Wahrnehmung. „Ajna“ steht für die Intuition, den Zugang zur Seele und die Wahrnehmung übersinnlicher Dinge. Hier finden sich der Annahme nach auch Geist und Verstand.

„Sahasrara“: Das Kronenchakra liegt etwas oberhalb der Mitte des Kopfes über dem Scheitel. Es befindet sich daher nicht am Körper, sondern außerhalb. Die Farbe Weiß, das Element „Raum und Universum“ und das menschliche Einfühlungsvermögen als Sinneswahrnehmung sind mit diesem Chakra verknüpft. Diesem Chakra wird nachgesagt, dass sich der Mensch an der Stelle mit dem Universum, dem höheren Ich und der energetischen Einheit verbindet.

Zusätzlich interessant ist, dass die Chakren auch untereinander verbunden und somit in Wechselwirkung zueinander stehen sollen. Angenommen wird eine Verbindung zwischen:

  • „Muladhara“ und „Sahasrara“
  • „Svadisthana“ und „Ajna“
  • „Manipura“ und „Vissudha“.

Dem Herzchakra wird eine besonders wichtige Funktion zugeschrieben, denn es soll die unteren und oberen Chakren miteinander verbinden. Die Zusammengehörigkeit der Energiepunkte ist deshalb so wichtig, da bei der Reinigung und Arbeit mit ihnen auch deren Partner genutzt werden sollen.

Neben den sieben Hauptchakren existieren noch 41 weitere Nebenchakren.

Chakren und Gesundheit

Sofern sich die sieben Chakren in Harmonie befinden, kann die Lebensenergie problemlos durch den menschlichen Organismus hindurchfließen. Dann fühlt der Mensch sich

    – glücklich
    – gesund
    – selbstbewusst
    – stark

Die Lehre der Chakren besagt, dass sämtliche Erkrankungen, seelischen Leiden sowie psychischen Probleme auf dem Bewusstsein basieren. Ein jeder Gedanke und jede Entscheidung, die der Mensch trifft kann wahlweise einen positiven oder einen hemmenden Einfluss auf das Energiesystem des Menschen haben.

Wird der Lebensfluss für einen längeren Zeitraum blockiert, kann dies unter Umständen eine emotionale oder chronisch verlaufende physische Krankheit nach sich ziehen.

Chakren erfüllen für den Körper die Funktion eines Energiezentrums. In diesem wird die Energie umgewandelt und zu den unterschiedlichen Kanälen, Nadis genannt, im gesamten Organismus verteilt.

Ebenso spielen die Chakren aber auch für das menschliche Bewusstsein eine enorme Rolle. Deshalb treffen wir sie vornehmlich in esoterischen und spirituellen Traditionen an. Jedes einzelne Chakra nimmt direkten Einfluss auf die Emotionen, Gedanken und Empfindungen und prägt somit die individuelle Persönlichkeit.


Chakren und Kundalini

Chakren sind an der Wirbelsäule entlang angeordnet, dem wichtigsten Energiekanal. Im Tantra wird dieser Sushumna genannt. Er spielt eine entscheidende Rolle für die Bewusstseinsentfaltung und somit auch des spirituellen Wachstums. Sofern sämtliche Chakren gesund und offen sind, steigt aus diesem Kanal die Kundalini-Kraft auf. Diese wird mit dem kosmischen Bewusstsein gleichgesetzt.


Die Farbe der Chakren

Jedes einzelne Chakra verfügt über eine individuelle Drehgeschwindigkeit. Diese nimmt vom Wurzelchakra bis zum Kronenchakra immer mehr zu. Der Mensch kann diese Frequenzen optisch nicht wahrnehmen. Einzig hellsichtige Personen besitzen die Fähigkeit, diese Frequenzen als die Farbe der Chakren und zum Teil als Ton wahrzunehmen.

Schenken wir den zeitgenössischen Hellsichtigen Glauben, dann ordnen sich die Farben der Chakren entlang des Lichtspektrums an, ähnlich wie wir diese vom Regenbogen kennen. Das Wurzelchakra liegt dabei im leichten Rotbereich, das Stirnchakra im hochfrequenten Violett-Bereich. Das Kronenchakra finden wir als Übergang des sichtbaren Farbspektrums oberhalb der violetten zur weißen Färbung wieder.

Öffnen und Reinigen der Chakren

Wie die Chakren und die mit ihnen in Kombination stehenden Energiekanäle beschaffen sind, dies bestimmt, wie viel Lebensenergie durch den menschlichen Organismus fließen kann. In der Spiritualität ist oftmals die Rede von einer Erhöhung der Schwingung. Die Chakren sind bedeutend an der Gesundheit, Vitalität und dem Zustand des Bewusstseins des Menschen beteiligt.

Im Idealfall sind sämtliche Chakren gleichmäßig weit offen und drehen sich in der für sie vorgesehenen Frequenz. Hat der Mensch ein Trauma erlebt, wirken negative energetische Faktoren auf ihn ein – so kann es zur Blockierung dieser Energiekanäle und Chakren kommen. Dies führt zu physischen wie psychischen Problemen.

Befindet sich ein Chakra im geschlossenen Zustand, so besteht die Möglichkeit, dass dieses versucht, die Überfunktion auszugleichen. Normalerweise gibt es in jedem Menschen unterschiedliche energetische Blockaden. Diese liegen oftmals als Thema an und äußern sich auf verschiedene Art. Eine Analytik und Unterstützung der Erfahrung, der Ausgleich der Chakren sowie die Öffnung und Auflösung dieser Hemmschwellen ist für die Gesundheit äußerst wichtig. Aber nicht nur für die Gesundheit, sondern auch für die Entwicklung spiritueller Natur.

Eine Reinigung kann auch durch Kräuter erfolgen.

Chakrenarbeit

Zu den wichtigsten Techniken im Bereich der Chakrenarbeit gehören

  • Arbeit mit Düften mittels Aromatherapie
  • Anwendung verschiedener Bachblüten und Kräuter
  • Auflegen und Tragen von Heil- und Edelsteinen
  • Akupressur, Akupunktur, Shiatsu
  • Betrachtung passender Farben aus der Natur
  • Atmung
  • Heilung durch Geist- und Energieheilung
  • Meditation
  • Yoga
  • Verschiedene Tantra Techniken

Chakren und Edelsteine

Jedem Chakra werden bei der Anwendung von Heilsteinen bestimmte Steinarten zugeteilt. Diese entsprechen zumeist der bereits erwähnten Farbe und sollen den Charakter des Energiepunktes fördern, sowie eine Reinigung bewirken. Auch die Annahme, dass jeder Heilstein seine ganz eigene Schwingung zeigt und sich mit der Schwingung der Energiepunkte verbinden kann, spielt hier eine Rolle. Hierfür werden die Steine an der Stelle des Chakras auf den Körper gelegt. Da sich die Punkte mittig innerhalb des Körpers befinden, können Heilsteine sowohl auf dem Rücken als auch auf der Vorderseite verwendet werden.

Unter anderem wird den folgenden Edelsteinen eine Verbindung mit dem jeweiligen Chakra nachgesagt:

  • „Muladhara“: Rubin, rote Varianten von Jaspis und Achat, Granat, Onyx, Hämatit
  • „Svadisthana“: Karneol, orangene Varianten von Jaspis, Beryll
  • „Manipura“: heller Bernstein, Topas, Tigerauge, Calcit
  • „Anahata“: Jade, Smaragd, Aventurin, Saphir
  • „Vissudha“: blauer Achat, Türkis, Aquamarin, Opal
  • „Ajna“: Amethyst, dunkle Saphire, Lapislazuli
  • „Sahasrara“: Diamant, Bergkristall

Auch in der modernen Zeit ist die Existenz der Chakren, ihre Funktionsweise und auch Wirkung nicht wissenschaftlich belegt. Die Arbeit mit den Energiepunkten durch zahlreiche Praktiken wie dem Auflegen von Edelsteinen wird daher weiterhin der Esoterik und Spiritualität, nicht aber der klassischen Medizin und Psyc

Ausgleich der Chakren

Während eines Ausgleichs wird das Gleichgewicht zwischen den einzelnen Chakren wiederhergestellt.

Die Energiekörper und die Chakren sind ein Gesamtsystem, welches in einer starken Wechselwirkung zueinandersteht. Ist ein oder sind mehrere Chakren gestört, kompensieren dies andere Chakren. Die Probleme von einem Chakra gehen meist auf das darunterliegende über. Ferner wird das Resonanzchakra ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Das Energiesystem des Menschen durchläuft im Rahmen der spirituellen Entwicklung unterschiedliche Entwicklungsstufen. Im Idealfall entwickeln sich sämtliche Chakren harmonisch zueinander. Dies ist jedoch eher die Ausnahme. Öfters passiert es, dass dieses System in Heilungsphasen aus dem Gleichgewicht gerissen wird. In einem solchen Falle hilft ein Chakren Ausgleich.