Unser Online-Magazin zu den Themen Edelsteine, Heilsteine, Esoterik, Chakren und viele mehr

Baum des Lebens Foto

Der Baum des Lebens befindet sich seit unzähligen Jahrtausenden als wertvolles Ornament an den verschiedensten Orten. Auch historische Bauwerke werden immer wieder mit dem kraftvollen Symbol geschmückt. Der Lebensbaum ist ein harmonisches Symbol voller Liebe, Ordnung und Kraft. Dem Baum des Lebens wird nicht nur eine harmonisierende, sondern auch eine schützende Wirkung zugeschrieben.

Doch was steckt hinter dem bewundernswerten Lebenssymbol?
Warum hat der Baum des Lebens für uns Menschen eine derartige Bedeutung?
Wie wirkt er auf unser Bewusstsein, unser Dasein und unseren Körper?
Wie können wir das Lebensornament zu jeder Zeit mit uns führen?

Hier unsere Antworten:

Was ist der Lebensbaum und was bedeutet er?

Der Baum des Lebens ist ein religiös-mythisches Symbol. Er lässt sich allerdings keiner bestimmten Religion oder Kultur zuordnen, sondern ist bereits seit vielen Jahrtausenden Bestandteil unzähliger Völker. Der Lebensbaum ist ein altes Zeichen kosmischer Ordnung, daher steht er als Weltachse im Zentrum der Welt. Der alte Glaube besagt, dass er den Himmel mit der Erde und der Unterwelt verbindet.

Der Lebensbaum ist ein Zeichen der Hoffnung für eine glückliche Zukunft und ein gesundes Wachstum. Ein Baum hat Kraft und wäschst sein gesamtes Leben kontinuierlich weiter. Das Symbol soll den Menschen tatkräftigt zur Seite stehen und in jeder noch so schwierigen Situation ausreichend Kraft schenken.

Für welche Kulturen hat das religiöse Symbol eine wichtige Bedeutung?

Wie Sie bereits wissen, ist der Lebensbaum in vielen Kulturen ein sehr verbreitetes religiöses und zugleich mythisches Symbol. Daher ist es in den unterschiedlichsten Völkern zu finden. Hierzu zählen zum Beispiel das alte Ägypten, der Christentum, der Islam, China und der Hinduismus sowie die nordische Mythologie.

Sogar im klassischen Schamanismus ist der Baum des Lebens zu finden:

  • Maya, Azteken und weitere Stammeskulturen Mittelamerikas
  • Germanisches Heidentum
  • Im Buddhismus – Der Baum der Erkenntnis (Boddhie-Baum)
  • Im Christentum – Baum der Erkenntnis im Garten Eden
  • Akazienbaum von Iussaaset, dem Isis und Osiris Ursprung (ägyptische Mythologie)
  • Im Islam – Tūbā
  • Lebensbaum – Kabbala bei den Hebräern
  • Asvattha-Baum in Indien – Unter diesem Baum erlebte Siddhartha Gautama das „Erwachen“

Natürlich gibt es noch etliche mehr, doch das würde den eigentlichen Rahmen sprengen. Wie Sie sehen können ist der Baum des Lebens ein sehr beliebtes und weitverbreitetes Symbol auf der gesamten Welt.

Haben Sie gewusst, dass der Baum des Lebens auch in zahlreichen Märchen der Gebrüder Grimms vorkommt? Hier wird er häufig als Baum mit goldenen Äpfeln dargestellt, wobei teilweise auch explizit vom Lebensbaum oder Baum des Lebens erzählt wird:

  • Aschenputtel
  • Die weiße Schlange
  • Frau Holle
  • Der Teufel mit den drei goldenen Haaren
  • Vom Machandelbaum
  • Das Mädchen ohne Hände
  • Schneewittchen
  • Der goldene Vogel
  • De Spielhansl
  • De drei Vügelkens
  • Das singende springende Löweneckerchen
  • Der Königssohn, der sich vor nichts fürchtete
  • Der Teufel und seine Großmutter
  • Einäuglein, Zweiäuglein und Dreiäuglein

Der Baum des Lebens – Die heutige Bedeutung von Bäumen

Nicht nur in der Mythologie, sondern auch im Hier und Jetzt hat der Baum für uns eine wichtige Bedeutung. So wird beispielsweise zur Geburt eines Kindes gerne ein Baum gepflanzt, der das Kind auf all seinen Wegen durch das Leben begleiten soll. Ebenso gibt es den Brauch, dass ledige Männer kleine Maibäume wie zum Beispiel Birken, am ersten Mai vor die Tür ihrer ebenfalls unverheirateten Angebeteten stellen. Nach einem Monat dar er den Baum wieder abholen und hoffen, dass die Auserwählte seine Gefühle erwidert.

Auch im Sprachgebrauch kommen Bäume immer wieder vor. Nachfolgend ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

  • Wer Probleme nicht bei der Wurzel packen kann, findet vielleicht zu seinen Wurzeln zurück
  • Das ist umso einfacher, wenn man seine Wurzeln kennt oder zumindest schon eigene Wurzeln geschlagen hat
  • Aber wirklich niemals, sollte man den Ast absägen, auf dem man sitzt.
  • Besser, man ist fest verwurzelt im Leben

Wie Sie sehen können hat der Baum und somit auch der Lebensbaum eine große Bedeutung für uns und unser Dasein.

Schmuckidee – Der Lebensbaum als kraftvoller Begleiter

Wer das harmonisierende und zugleich auch kraftvolle Ornament zu jeder Zeit bei sich tragen möchte, der sollte unbedingt dem neuen Trend der Schmuckszene nachgehen. Dekorativ gestaltete Lebensbaum Schmuckstücke weisen nicht nur innovative Designs auf, sondern besitzen gleichzeitig auch noch eine magische Bedeutung. Die wundervolle Form des Lebensbaums symbolisiert die Verbundenheit zur Mutter Natur. Er soll den Trägerinnen Kraft, Zuversicht und Selbstbewusstsein verleihen.

Der Baum des Lebens als Symbol

Mit dem Begriff „Baum“ verbinden wir das unaufhaltsame Wachstum, die außerordentliche Kraft und innerliche Stärke. Der Baum ist aufgrund seiner tief sitzenden Wurzeln bodenständig. Die Äste streben hoch in den Himmel und geben uns das Gefühl einer hoffnungsvollen Zukunft. Ebenso gilt der Baum als Energiequelle und wird daher, wie bereits erwähnt in vielzähligen Kulturen sowie Religionen verehrt. In der Mythologie und Geschichte ist der Lebensbaum sehr häufig zu finden.

Symbol vom Baum des Lebens

Symbol vom Baum des Lebens

Keltische Version vom Lebensbaum

Keltische Version vom Lebensbaum

Ein gutes Beispiel hierfür sind die Wikinger, denn sie glaubten das der Weltbaum „Yggdrasil“ die reale Welt mit dem Reich der Verstorbenen vereint. Nicht umsonst nutzt man das Bild des Baumes auch als Stammbaum für die Verbundenheit innerhalb der Familie. In diesem Fall zeigt er die Wurzeln, die Herkunft und zugleich auch den Werdegang einer Familie auf.

Im Bereich Schmuck treffen Sie auf den Lebensbaum. Dieser ist eingebettet in einer runden oder ovalen harmonisch wirkenden Form. Sie können die einzelnen Bestandteile des Baumes sehr deutlich erkennen. Die kraftvollen Wurzeln verleihen dem Lebensbaum ausreichend Halt. Darauf sitzt der starke und dicke Stamm, an den wir uns ohne Sorgen anlehnen oder stützen können. Die Äste und Verzweigungen strecken sich nicht nur zur Seite, sondern auch nach oben.

Doch was genau möchte uns dieses Bild vermitteln? Ganz einfach – Es bestärkt uns und verdeutlicht, dass wir flexibel und belastbar sind – Wir können viel erreichen, wir müssen es nur von Herzen wollen. Blätter und Früchte stehen für die Fruchtbarkeit sowie das immer währende Wachstum.

Kurz zusammengefasst ist der Baum des Lebens ein Sinnbild für den Kreislauf der Natur und des Lebens – Wachsen, Werden. Vergehen und Sterben!

Der Lebensbaum in unterschiedlichen Größen, Designs und Farben

Als Schmuckstück können Sie den Lebensbaum in unterschiedlichen Größen und vielzähligen Designs wählen. Der Lebensbaum Anhänger kann beispielsweise aus Edelmetallen wie Silber, Gold und Messing bestehen. Besonders beliebt sind handgefertigte Lebensbaum Schmuckstücke. Sie wirken sehr zauberhaft. Die Bezeichnung „zauberhaft“ können sie getrost wortwörtlich nehmen, denn in jedem Baum des Lebens verbirgt sich ein unglaublich starker Zauber. Die Schmuckstücke lassen sich sehr gut mit Amuletten vergleichen, die ihren Trägerinnen Glück bringen sollen.

In den filigranen Schmuckstücken erkennen Sie sämtliche Strukturen der Wurzeln, die kraftvolle Beschaffenheit des Stammes und die feinen liebevollen Verzweigungen der Äste. Aufgesetzte Schmucksteinchen betonen den edlen Charakter des Lebensbaumes zusätzlich.

Wenn Sie sich für wundervollen Schmuck begeistern lassen können und zugleich auf der Suche nach magischer Bedeutung sind, dann sind die kraftvollen Lebensbaum Schmuckstücke die optimale Wahl für Sie. Das Symbol des Baumes kann sehr unterschiedlich gestaltet sein. So gibt es beispielsweise Lebensbäume mit ausladenden Kronen, Bäume mit besonders zarten Ästen, Bäume in symmetrischer oder aber auch in asymmetrischer Form. Sehr faszinierende sind Lebensbäume, die sich auf einer emaillierten Platte befinden. Hier kommen farbenfrohe Details ins Spiel – Diese verleihen dem Symbol einen fröhlichen, zufriedenen und melancholischen Charakter.

So tragen Sie den Baum des Lebens als Accessoire

Der Lebensbaum kommt direkt auf der Haut getragen perfekt zur Geltung. Er macht sich aber auch sehr gut auf einfarbiger Kleidung. Das Lebensbaum Symbol gibt es vielen unterschiedlichen Schmuckvariationen. Besonders gerne gewählt werden Lebensbaum-Anhänger. Diese gib es sowohl in großen als auch in kleinen Ausführungen. Anhänger mit großen Durchmessern werden einfach an stabilen Ketten oder Colliers aus Edelmetallen getragen. Aber auch Lederarmbänder kommen hier gerne zum Einsatz. Wer lieber auf kleinere und zierlichere Ausgaben zurückgreifen möchte, der wählt bestenfalls zarte Ketten. Wofür Sie sich letztendlich auch entscheiden, eines steht fest – Der Baum des Lebens wird Sie rund um die Uhr begleitet und dient zugleich als wirkungsvoller Blickfang.

5 Gründe, warum Sie Schmuckstücke mit dem kraftvollen Symbol des Lebensbaumes tragen sollten!

Wie Sie nun bereits wissen, werden dem Lebensbaum zahlreiche positive Wirkungen zugeschrieben. Wir verdeutlichen Ihnen hier, warum es sinnvoll ist, immer ein Schmuckstück mit dem kraftvollen Ornament bei sich zu haben oder an sich zu tragen. Sie werden erstaunt darüber sein, was ein Schmuckstück in Verbindung mit dem Baum des Lebens alles möglich machen kann.

  1. Gewinnen Sie ein tieferes Bewusstsein von sich selbst und anderen Mitmenschen 

Der Baum des Lebens ist sehr eng mit dem Wissen und der Weisheit verbunden. Sind Sie also auf der Suche nach einem Symbol, das Sie an Ihr Bewusstsein, Wissen und Ihre Weisheit erinnert, dann sind Sie mit einem Lebensbaum-Schmuckstück bestens bedient. In dieser Hinsicht kann es Sie darin vor allem mental unterstützen.

Ein gutes Beispiel zur Verdeutlichung ist der Baum des Lebens im Buddhismus, denn hier gilt er als der Ort, an dem Buddha Erleuchtung erlangt hat. Aber auch in den nordischen Kulturen stellt der Lebensbaum eine magische Wissensquelle dar. 

  1. Finden Sie Ihre innere Stärke und Stabilität

Der Lebensbaum kann Sie aber auch dabei unterstützen, Ihre innere Kraft und Stabilität wiederzufinden. Wählen Sie hierfür einfach ein beliebiges Lebensbaum-Schmuckstück. Besonders gut geeignet sind Halsketten, denn diese können am besten dazu beitragen, Sie in diesem Bereich zu inspirieren und zu fördern. In zahlreichen Kulturen symbolisiert der Baum des Lebens die Unsterblichkeit. Demnach glauben zahlreiche Menschen auch daran, dass sie in schwierigen Lebenssituationen, in denen sie mit Krankheiten oder dem Tod konfrontiert werden, durch den Lebensbaum Kraft und Hoffnung erhalten, um weiter zu machen und niemals aufzugeben.

  1. Stärken Sie Ihre Gottesliebe

Jeder von uns, hat schon mal harte und schwierige Zeiten durchlebt. In derartigen Situationen sucht man häufig eine engere Verbindung zu Gott. Doch nicht immer gelingt dieser Vorhaben auf Anhieb. Der Baum des Lebens kann Sie hierbei unterstütze, denn er symbolisiert zugleich auch die Gottesliebe. Im östlichen Christentum stellt der Lebensbaum zu Beispiel die Liebe Gottes dar, während er im Baha’i-Glauben für die Offenbarung Gottes steht.

  1. Die harmonische Verbindung zur Natur – Der Familien-Stammbaum

Der Baum des Lebens symbolisiert auch den Familien-Stammbaum. Schließlich wirken seine Samen, Zweige und Wurzeln wie eine Familie. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie nun eine Familie gründen möchten oder sich für Ihre eigene Familie Stärkung wünschen, der Baum des Lebens kann in beiden Bereichen von großer Bedeutung für Sie sein. In zahlreichen Religionen gilt der Lebensbaum auch als Fruchtbarkeitssymbol. Er wiederspiegelt auch sämtliche Verbindungen der starken Familienbindung.

  1. Bringen Sie Reichtum und Wohlstand in Ihr Leben

Sind Sie auf der Suche nach Wohlstand und Reichtum, dann ist der Baum des Lebens mit seinen fruchttragenden Zweigen, seinen fruchtbaren Samen und seinen tiefsitzenden Wurzeln, das optimale Symbol, das Sie in Form eines Schmuckstücks tragen sollten. Die meisten greifen hier zu wundervollen Halsketten, sodass Sie das Ornament zu jeder Zeit bei sich tragen. In der jüdisch-christlichen Religionsgeschichte stellt der Lebensbaum, die Wasserquelle für die Erde dar. Im Koran sorgt der Baum des Lebens für Reichtum an Milch, Wein und Honig. Im Grunde genommen ist es völlig egal, welche Wünsche sich in Ihrem Inneren befinden, ein Lebensbaum Schmuckstück bringt Ihnen Stärkung, Lebenskraft und eine tiefe Bedeutung, wann immer Sie den Schmuck tragen.

Kleine Kräuterkunde im Hinblick auf die Chakren-Reinigung

Hast du gewusst, dass du mit Hilfe von Kräutern deine Chakren reinigen kannst? Ja? Gut, dann kommen wir direkt zur nächsten Frage: Welche Kräuter sind dir bekannt? Weißt du wie eine Chakren-Reinigung mittels Kräuter funktioniert? Nein? Wir verraten es dir! Lese hierfür einfach gespannt weiter und profitieren schon bald von voll einsatzbereiten und gereinigten Chakren!

Kleine Kräuterkunde im Hinblick auf die Chakren-Reinigung

Folgende Kräuter können deine Chakren reinigen und heilen:

Wurzelchakra:

  • Löwenzahnwurzel             
  • Lindenblüten
  • Baldrian
  • Holunder

Sakralchakra:

  • Ringelblume
  • Schafgarbe
  • Petersilie
  • Sandelholz
  • Gardenie
  • Brennnessel
  • Koriander

Nabelchakra:

  • Bergamotte
  • Kamille
  • Rosmarin
  • Fenchel
  • Maiglöckchen
  • Wacholder
  • Minze
  • Melisse

Herzchakra:

  • Weißdorn
  • Rose
  • Thymian
  • Oregano
  • Petersilie
  • Basilikum

Halschakra:

  • Rotklee
  • Salbei
  • Zitronenmelisse
  • Pfefferminze
  • Salbei
  • Zitronengras
  • Eukalyptus

Stirnchakra:

  • Minze
  • Fichte
  • Jasmin
  • Beifuß
  • Wacholder
  • Augentrost
  • Mohnblume
  • Johanniskraut

Kronenchakra:

  • Lotus
  • Lavendel

Wie kann ich meine Chakren mit Hilfe von Kräutern reinigen?

Wie du der oben aufgezeigten Auflistung entnehmen kannst, gibt es tatsächlich Kräuter, deren Bestandteile optimal mit unserem Energiesystem interagieren. Im Grunde genommen kann man sagen, dass sie entgiftend auf unseren Körper wirken. Das heißt, die oben erwähnten Kräuter können schädliche Elemente in unserem Blutkreislauf entfernen, dadurch wird dieser verbessert und die Sauerstoffzufuhr reguliert. Es ist unglaublich interessant zu sehen, welche Kraft und Wirkung in derartig kleinen Heilpflanzen stecken kann.

Verwendet man die sogenannten Chakra-Kräuter auf bestimmte Art und Weise, so ist es möglich, den Zustand des eigenen Körpers, des Geistes sowie der Seele auszugleichen. Nun aber zur wichtigsten Frage, mit der du dich bestimmt schon sehr lange beschäftigst: Wie wende ich die Kräuter an? In den nachfolgenden Zeilen wirst du es herausfinden!

#1: So reinigst du dein Wurzelchakra!

Das Wurzelchakra befindet sich an der Basis der menschlichen Wirbelsäule. Es verbindet dein Innerstes mit der Erde und sorgt für ein unglaubliches Gefühl der Verbundenheit mit der Natur. Dank dem Wurzelchakra fühlst du dich nicht nur standhaft, sondern auch emotional fest mit beiden Beinen auf dem Boden verankert. Das erste Chakra macht es uns bewusst, dass wir im Hier und im Jetzt leben.

Wer über ein unausgeglichenes Wurzelchakra verfügt, der wird folgende Symptome und Veränderungen bemerken: Depressionen, ein geschwächtes Immunsystem, Autoimmunerkrankungen sowie Probleme mit den Beinen, Füßen, dem Steißbein und dem Rektum.

  • Reinigung mit Löwenzahnwurzeln: Im Optimalfall greifst du zum Löwenzahntee, denn er hat eine besonders effektive Wirkung auf Depressionen und Bluthochdruck. Ebenso effektiv wirken Lebensmittel wie Karotten, Pastinaken, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Radieschen.

Weitere bewährte Heilkräuter: Baldrian, Holunder und Lindenblüten

Hilfreiche Gewürze: Kalmus und Ingwer

#2: So reinigst du dein Sakralchakra

Dieses Chakra befindet sich direkt unter dem Bauchnabel in der Nähe des Unterleibes. Es steht für Konzentration, Sexualität, Kreativität, Energie und sinnlichen Ausdruck.

Ist das Sakralchakra blockiert, dann machen häufig folgende Problematiken auf sich aufmerksam: Kopfschmerzen, Fieber, Harnwegserkrankungen und ein emotionales Ungleichgewicht.

  • Reinigung mit Sandelholz, Gardenien oder Ringelblumen: Die Ringelblume sorgt aufgrund ihrer Bestandteile für mehr Kreativität in jeglichen Lebensbereichen. Du kannst sie in Tinkturen, Tees, Salben und Öl anwenden. Auch Gardenien und Sandelholz wirken sehr vorteilhaft auf das Sakralchakra. Letzteres wirkt bei Infektionen aller Art äußerst heilend und wohltuend.

Weitere bewährte Heilkräuter: Brennnessel, Petersilie, Schafgarbe und Koriander

Hilfreiche Gewürze: Zimt, Kümmel, Pfeffer und Vanille

#3: So reinigst du dein Nabelchakra

Das Nabelchakra oder auch drittes Chakra genannt, ist das Energiezentrum der Emotionen und positiver Selbstkontrolle.

Bei einer Blockade fühlst du dich unwohl und verfügst über ein geringes Selbstwertgefühl. Diese Gefühle sind vergleichbar mit Depressionen oder Angstzuständen. Ein Ungleichgewicht des Chakras macht sich durch Magenbeschwerden, Verdauungsprobleme, Diabetes, Bulimie und Nierenprobleme bemerkbar.

  • Reinigung mit Rosmarin oder Bergamotte: Diese beiden Kräuter haben in Form von Öl eine äußerst effektive Wirkung auf das Nabelchakra. Schon bald gehören Magen- und Verdauungsprobleme der Vergangenheit an.

Weitere bewährte Heilkräuter: Kamille, Wacholder, Fenchel, Sellerie, Minze, Melisse und Maiglöckchen

Hilfreiche Gewürze: Zimt, Anis und Kardamom

#4: So reinigst du dein Herzchakra

Dank dem Herzchakra erfahren wir Zuneigung, Liebe, Geborgenheit, Mitgefühl und Toleranz, denn es ist wortwörtlich das Zentrum der Liebe.

Bei einer Blockade fühlen wir uns von allem getrennt und verloren. Wir haben Probleme mit der Selbstliebe und der Liebe zu anderen Menschen.

  • Reinigung mit Weißdorn: Weißdornbeeren kannst du in Form von Tees und Tinkturen zu dir nehmen. Die Anwendung sorgt für mehr Vertrauen in den Verlauf deines Lebens. Außerdem werden Herz- und Blutgefäße gesteigert.

Weitere bewährte Heilkräuter: Rose, Thymian, Oregano, Petersilie und Rose

Hilfreiche Gewürze: Safran und Cayenne

#5: So reinigst du dein Halschakra

Das Halschakra steht für die mentale Kraft, Wahrheit und Kommunikation.

Ein Ungleichgewicht macht sich durch Probleme mit der Schilddrüse, Kehlkopfentzündungen und unklare Gedanken bemerkbar.

  • Reinigung mit Rotklee, Eukalyptus oder Zitronenmelisse: All diese Kräuter sorgen für einen besseren Fluss der Kommunikation. Sie sollen sogar in der Lage dazu sein, bestimmte Krankheiten komplett zu heilen.

Weitere bewährte Heilkräuter: Pfefferminze, Zitronengras und Salbei

Hilfreiche Gewürze: Salz, Gewürznelke und Sternanis

#6: So reinigst du dein Stirnchakra

Das sechste Chakra steht für Weisheit, Phantasie, Intuition und Selbsterkenntnis.

Bei einer Blockade kommt es zu Kopfschmerzen, Migräneanfällen, Depressionen, Schlaflosigkeit und Albträumen.

  • Reinigung mit Jasmin, Minze oder Augentrost: Diese drei Kräuter sind in der Lage dazu, das Stirnchakra zu öffnen. Minze soll sogar Depressionen, Migräne und Gedächtnisverluste heilen können.

Weitere bewährte Heilkräuter: Fichte, Beifuß, Johanniskraut, Mohnblume und Wacholder

Hilfreiche Gewürze: Lorbeer und Kurkuma

#7: So reinigst du dein Kronenchakra

Das Kronenchakra beschäftigt sich mit der Weisheit, Erleuchtung, Spiritualität und Transzendenz. Ist es aktiviert und rein, dann erfahren wir kosmische Vereinigung und Liebe.

Ist das siebte Chakra allerdings blockiert, dann kommt es zu Depressionen, Wahnvorstellungen, Migräne, Störungen des Nervensystems und zur Amnesie.

  • Reinigung mit Lavendel oder Lotus: Diese beiden Kräuter helfen dir dabei dein Kronenchakra zu öffnen und zu reinigen. Lavendel dient als hervorragendes Kraut zur Meditationsverbesserung. Lotusblätter finden ihre Anwendung vor allem in der chinesischen sowie japanischen Küche.
Kleines Chakrenset mit sieben Steinen

Chakrensteine sind weltweit sehr beliebt, denn sie besitzen Eigenschaften, die den Fluss unserer Lebensenergien positiv beeinflussen können. Ihre Wirkung wird zum Heilen, Ausgleichen und Öffnen der sieben Hauptchakren genutzt. Die intensiv leuchtenden Steine sind in der Lage unseren Körper, unsere Seele und unseren Geist zu stärken. Vor allem in Bereichen der Chakra Therapie und Meditation spielen die kraftvollen Energien von Edelsteinen eine wichtige Rolle.

Jedes der sieben Hauptchakren steht in Verbindung mit einem bestimmten Stein. Möchtest du mehr darüber erfahren, dann lese unbedingt gespannt weiter – Wir verraten dir all das, was du schon immer über Chakra Heilsteine wissen wolltest!

Was sind Chakrensteine?

Bevor wir uns intensiver mit der Chakra Zuordnung der einzelnen Edelsteine beschäftigen, möchten wir dir noch kurz verdeutlichen, was Chakra Steine überhaupt sind. Vorab solltest du wissen, dass sich das Chakra Konzept mit den sieben feinstofflichen Kraftzentren im menschlichen Körper beschäftigt. Diese konzentrieren sich auf unsere universellen Lebensenergien und spezifischen Schwingungsfrequenzen. Die eben erwähnten schwingenden Kräfte halten den Fluss unserer Lebensenergie so gut wie nur möglich in Balance. Störungen verursachen energetische Blockaden in unserem Chakrasystem, sodass die einzelnen Chakren an Kraft verlieren. Aus Sicht der Steinheilkunde sind bestimmte Edelsteine in der Lage dazu, die hochschwingenden Energiefrequenzen wieder zu stärken. Demnach finden die Steine Anwendung im Bereich des Chakraausgleichs, in der Chakra Meditation und in der Chakra Therapie. Hier sollen sie nicht nur eine Aktivierung und Harmonisierung der einzelnen Chakren bewirken, sondern auch eine Reinigung und Öffnung.

Welche Edelsteine werden welchen Chakren zugeordnet?

Stress, negative Emotionen und ungünstige Lebensweise gelten in der Naturmedizin als Hauptverursacher für psychisches und physisches Leiden – Völlig verständlich, denn genau diese Dinge lösen in unserem Körper Stauungen aus. Derartige Blockaden schränken nicht nur unsere Lebensqualität ein, sondern beeinträchtigen auch unser Wohlbefinden. Bei der Zuordnung von Heilsteinen, spielt die Farbe eine besonders wichtige Rolle. Warum? Ganz einfach – Sie beinhaltet eigene Qualitäten, die mit der Farbe des jeweiligen Chakras korrespondieren. Wer seine Chakren heilen, ausgleichen oder stärken möchte, kann auf unterschiedliche Auswahlkriterien zurückgreifen – Zum Beispiel bestimmte Organe oder Emotionen. Auf Basis dieser sowie anderer Entscheidungsfaktoren stehen dir viele verschiedene Chakra Steine zur Verfügung. Alle relevanten Heilsteine werden mit einem bestimmten Versorgungszentrum in Verbindung gebracht. Mehr dazu in den nachfolgenden Zeilen.

Edelsteinzuordnung im Hinblick auf die sieben Hauptchakren:

Hauptchakren Farben Edelsteine Körperliche Funktionen
Chakra #1: Wurzelchakra Rot Rubin, Rote Koralle und Granat Blut, Wirbelsäule und Knochen
Chakra #2: Sakralchakra Orange Feueropal und Orangencalcit Nieren, Becken, Blase und Fortpflanzung
Chakra #3: Solarplexuschakra Gelb Tigerauge und Bernstein Leber, Milz und Nervensystem
Chakra #4: Herzchakra Rosa und Grün Rosenquarz, Turmalin und Malachit Haut, Hände, Blutkreislauf, Herz und unterer Lungenbereich
Chakra #5: Halschakra Blaugrün und Hellblau Hellblauer Topas, Aquamarin und Chalcedon Kiefer, Stimmbänder, Bronchien und Hals-Nackenbereich
Chakra #6: Stirnchakra Dunkelblau Saphir und Lapislazuli Nase, Nebenhöhlen, Augen, Kleinhirn und Ohren
Chakra #7: Scheitelchakra Violett Bergkristall, Flourit und Amethyst Großhirn und Schädeldecke

Wie funktioniert die Chakra Therapie mittels Heilsteine?

Chakra Yoga, Chakra Reisen und Chakra Meditationen zählen allesamt zu den vielseitigen Techniken der Chakrenarbeit. Aber auch die Nutzung von Hilfsmitteln wie Farben, Klangschalen, Bachblüten, Düften, Räucherwerk und natürlich Edelsteinen stellt einen wichtigen Bestandteil der Chakrenarbeit dar. Vor allem die wundervollen Edelsteine mit ihren heilsamen Resonanzen und ihren intensiv leuchtenden Farben sind bestens für die Chakra Therapie geeignet. Diese Form der Chakrenarbeit hat sich darauf spezialisiert, sämtliche Lebensenergien auf den körperlichen und seelischen sowie emotionalen und mentalen Ebenen in einen gesunden und uneingeschränkten Fluss zu bringen.

Das Licht der Heilsteine verbindet sich mit dem energetischen Feld der Bewusstseinszentren, sodass alle relevanten, universellen Qualitäten übermittelt werden. Laut der Steinheilkunde sind Chakra Steine in der Lage dazu, kosmische Kräfte zu kanalisieren und diese im Nachhinein auf uns abzustrahlen. Dank dieser Vorgehensweise lassen sich die im Heilstein ruhenden Kräfte in gesundheitsfördernde Wirkungen umwandeln.

Im Grunde genommen kann man sagen, dass die Chakra Therapie mittels Edelsteine zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten eröffnet. Welche das sind, verraten wir dir jetzt:

  • Stärkung des Kreislaufsystems
  • Verbesserung des Immunsystems
  • Entgiftung sämtlicher Organe
  • Stärkung des eigenen Selbstvertrauens
  • Linderung von Angstzuständen
  • Spannungsreduzierung in Beziehungen

Chakrensteine: Nicht nur spiritueller Schmuck!

Chakra Interessierte hängen sich die zahlreichen Chakra Heilsteine gerne in Form von Ketten um den Hals, tragen sie als Ringe am Finger oder als Anhänger an Armbändern. Das ist nicht nur effektiv für die Heilung sämtlicher blockierter Chakren, sondern sieht zugleich auch noch nett aus. Aber das ist noch lange nicht alles, was der „spirituelle Schmuck“ zu bieten hat, denn die Chakra Steine können auch in den eigenen vier Wänden verteilt werden. Hier kannst du natürlich nicht nur zu einzelnen Steinen greifen, sondern beispielsweise auch zu einem mit Heilsteinen bestücktem Kerzenleuchter.  Einige Menschen nutzen derartige Accessoires dazu, um negative Energien vom eigenen Haus fernzuhalten.

Auch bei alternativen Heilbehandlungen wie zum Beispiel Reiki, finden die Steine gerne Verwendung. Hier werden sie häufig direkt auf den Körper gelegt, denn so kann die Wirkung der Behandlung verstärkt werden.

Wie du sehen kannst, gibt es für die Chakra Steine zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Gleiches gilt natürlich auch für die Vielseitigkeit der Steine, denn du hast wortwörtlich die Qual der Wahl. Du kannst ganz individuell entscheiden, ob du lieber einen reinen Edelstein für dein Sternezeichen möchtest oder ob du einen richtigen Heilstein bevorzugst. In der riesigen Welt der Chakra Heilsteine wirst du mit Sicherheit fündig.

Das chinesisches Horoskop - hier das Pferd

Wer sein Geburtsdatum hierzulande überprüft, weiß sofort ob er vom Sternzeichen ein Stier, Krebs, Waage etc. ist. Auch das chinesische Horoskop bietet eine Vielzahl von Tieren und mythischen Wesen. Ob als Hase oder Drache geboren, sagt dabei viel über den Charakter der Person und seine Zukunft aus. Darüber hinaus werden umfangreiche Informationen herangezogen, um das Horoskop so individuell wie möglich zu gestalten.

Für wissenshungrige Leser, wollen wir etwas Licht ins Dunkel bringen. Was das chinesische Horoskop von unserem unterscheidet und welche Tiere es gibt. Was es mit den fünf Elementen auf sich hat und wieso es Unterschiede zwischen Frau und Mann gibt.

Unterschiede zwischen China & Europa

Die Astrologie wie wir sie kennen, bezieht sich auf die Deutung von astronomischen Ereignissen. Bestes Beispiel sind hierfür Gestirnskonstellationen am Himmel.

Bei der chinesischen Astrologie wirft man keinen Blick nach oben. Bewegungen von Sonne, Mond und Planeten nehmen keinen Einfluss auf die Berechnung. Stattdessen bildet ein Kalender die Basis für Aussagen zum Geburtszeitpunkt. Eine komplexe Deutung bezieht die chinesische Philosophie sowie verschiedene Aspekte mit ein. So ist von den fünf Elementen und den zehn Himmelsstämmen die Rede. Im chinesischen Horoskop beschäftigt man sich zudem mit der Astronomie von fünf Planeten und dem Yin-Yang-Konzept. Weitere „Einzeldisziplinen“ vervollständigen die Berechnung. Was darauf deutet, dass diese Wissenschaft keine leichte ist.

Wir versuchen dennoch das Gesamtkonzept so einfach wie möglich nahezubringen.

Die zwölf Tierkreiszeichen

Für das Grundverständnis sollte mit den zwölf Tierkreiszeichen begonnen werden. Ihre Reihenfolge ist: Ratte, Ochse, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein. Jedem Tier wird dabei eines der folgenden Jahre zugeordnet, bevor der Kreislauf nach zwölf Jahren von vorn beginnt. So erklärt sich ganz einfach, warum jemand im Jahr des Tigers oder des Hasen geboren ist.

Dieses Konzept lässt sich am besten anhand einer Tabelle verdeutlichen:

Tierkreiszeichen Geburtsjahre Eigenschaft
Ratte 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996, 2008, 2020 Weisheit
Ochse / Büffel 1937, 1949, 1961, 1973, 1985, 1997, 2009, 2021 Fleiß
Tiger 1938, 1950, 1962, 1974, 1986, 1998, 2010, 2022 Mut
Hase 1939, 1951, 1963, 1975, 1987, 1999, 2011, 2023 Vorsicht
Drache 1940, 1952, 1964, 1976, 1988, 2000, 2012, 2024 Stärke
Schlange 1941, 1953, 1965, 1977, 1989, 2001, 2013, 2025 Flexibel
Pferd 1942, 1954, 1966, 1978, 1990, 2002, 2014, 2026 Vorausplanend
Ziege / Schaf 1943, 1955, 1967, 1979, 1991, 2003, 2015, 2027 Einheit
Affe 1944, 1956, 1968, 1980, 1992, 2004, 2016, 2028 Anpassungsfähig
Hahn 1945, 1957, 1969, 1981, 1993, 2005, 2017, 2029 konstant sein
Hund 1946, 1958, 1970, 1982, 1994, 2006, 2018, 2030 Treue
Schwein 1947, 1959, 1971, 1983, 1995, 2007, 2019, 2031 Liebenswürdigkeit

Quelle: ChinaRundreisen.com

Eigenschaften & Bedeutung der Tiere

In der chinesischen Philosophie existieren ganz genaue Vorstellungen, welche Eigenschaften jedem Tier innewohnen. Hier ein kurzer Abriss:

  • Ratten leben von ihrer Intuition und sind es gewohnt schnell zu reagieren. Sie besitzen eine starke Vorstellungskraft und beobachten Situationen. Ihre natürliche Neugierde verleitet sie. Ratten-Frauen gelten als besonders hübsch und liebenswürdig. Jedoch fehlt es der Ratte an Mut und Einsicht. Sie wagt sich deshalb nicht an die Führungsspitze. Hierfür würde ihr auch die Weitsicht fehlen.
  • Der Büffel bzw. Ochse steht für Fleiß, Kraft, Zuverlässigkeit und entschlossenes Handeln. Sein aufrichtiger Charakter bildet das Rückgrat der Familie und im Freundeskreis. Büffel-Frauen merkt man diese Eigenschaften in Gesprächen sehr gut an. Sie neigen nämlich zu einer weniger geschickten Kommunikation. Sie tauschen sich eher selten mit anderen aus. In Beziehungen und bei der Erziehung beweisen sie viel Geduld.
  • Wer im Zeichen des Tigers geboren wurde, besitzt Mut und geht keiner Konfrontation aus dem Weg. Tiger gelten zudem als unberechenbar und eigensinnig. Sie fällen ihr Urteil schnell und hart. Was sie tun, zeichnet sich durch hohes Engagement aus. Tiger-Persönlichkeiten neigen zur Selbstdarstellung und ihre Aktionen sind wenig vorhersehbar. Sie sind die geborenen Führungskräfte.
  • Vom Hasen erwartet man Wachsamkeit und Eleganz. Er bleibt in jeder Situation freundlich und geduldig. Mit seinem sanften Wesen umgibt man sich gerne. Stets lösungsorientiert, scheut der Hase keine Probleme. Hasen-Frauen geben sich gern einer künstlerischen Tätigkeit hin. Allerdings sind sie auch für ihre Verschwiegenheit zur eigenen Person bekannt. Wenn sich die Gelegenheit bietet, bleiben Hasen der Realität fern und beginnen zu träumen. Ihr vorsichtiges Verhalten hindert sie immer wieder daran gute Chancen zu nutzen.
  • Drachen zeichnen sich durch ihre kraftvolle und vitale Erscheinung aus. Leider neigt er zum Überhitzen und spricht mit scharfer Zunge. Laut dem chinesischen Horoskop steht der Drache für Ehrgeiz und Dominanz ein. Die ihm gestellten Aufgaben meistert er mit Intelligenz und Hartnäckigkeit. An Mut mangelt es ihm ebenso wenig. Drachen schwächeln, wenn es darum geht Kritik anzunehmen. Weshalb sie für andere meist arrogant wirken.
  • Von großer Intuition geprägt, handelt die Schlange stets mit Bedacht. Sie erweist sich als zurückhaltend und verschwiegen. Schlangen-Menschen gelten zudem als sehr weise. Ihre Intelligenz ist kaum zu übertreffen. Negativ fällt auf, dass Schlangen sehr besitzorientiert sind. Manche trachten sogar nach dem Eigentum anderer. Während ihrer Arbeitszeit bevorzugen sie es allein zu bleiben. Schlangen stehen deshalb oft unter einem leichten Dauerstress.
  • Pferde-Menschen stecken voller Energie und Leidenschaft. Sie gehen Aufgaben energisch an und wirken durchweg lebhaft. Sie lieben es an gesellschaftlichen Ereignissen teilzunehmen und überzeugen durch ihren Sinn für Humor. In angespannten Gesprächen sind sie deshalb unschlagbar wortgewandt. Dabei kann ihr egozentrischer Charakter durchkommen. Pferde bleiben meist sehr Ich-bezogen und ihnen fällt es schwer anderen Vertrauen zu schenken.
  • Schaf / Ziege: Ihr sanftes Gemüt wird von einer guten Portion Pessimismus begleitet. Ihr Interesse an großen Menschenansammlungen hält sich in Grenzen. Ziegen gehen mit, wollen aber nicht der Mittelpunkt sein. Sie leben lieber ihre Kreativität und Intelligenz aus. Was ihnen die nötige Gelassenheit verschafft. Parallel dazu begeben sich Ziegen gern in eine gewisse Abhängigkeit.
  • Affen sind nicht ohne Grund unsere nächsten Verwandten aus dem Tierreich. Ihr geistreicher Charakter ist von hoher Intelligenz geprägt. Ihre Neugierde kann ins Negative umschlagen. Ebenso lässt sich ihre Schläue für gute wie schlechte Zwecke verwenden. Affen-Menschen zeigen eine verspielte Persönlichkeit und machen jeden Spaß mit. Ihre schnelle Auffassungsgabe ist beeindrucken.
  • Ein Hahn steht für Achtsamkeit, Einfallsreichtum und Fleiß. Auch Mut zählt zu seinen Stärken. An Pause ist bei ihnen selten zu denken, sie sind lieber aktiv. Ihre gesprächige und offene Art wird weitreichend begrüßt. Im Mittelpunkt zu stehen, stellt für sie kein Problem dar. Doch eben deshalb benötigen sie immer ein geselliges Umfeld und meiden die Zeit allein. Wenn sie etwas geschafft haben, betonen Hähne dies immer wieder. In der Hoffnung, dass sie die gewünschte Aufmerksamkeit bekommen.
  • Ihre Loyalität ist nicht zu übertreffen. Ein Hund erweist sich als zurückhaltend und besonnen. Das macht seine Liebenswürdigkeit aus. Ihnen nahestehenden Personen wollen Hunde-Menschen stets etwas Gutes tun. Ihr unbedarftes Wesen merkt man schnell durch ihre Schwächen bei der Kommunikation. Was sie denken, daran lassen sie andere nur selten teilhaben. Sie fokussieren sich lieber auf ihren Gegenüber. Ein ruhiges Familienleben ist ihnen wichtig.
  • Den Abschluss der Tierkreiszeichen macht das Schwein. Seine von Fleiß und Großzügigkeit geprägte Persönlichkeit, wird nur von seinem Fokus übertroffen. Eine gestellte Aufgabe wird mit hoher Konzentration angenommen, bis sie erledigt ist. Gutgläubig wie sie sind, fallen Schweine-Menschen schnell Betrug zum Opfer. Sie lieben die Aufrichtigkeit in zwischenmenschlichen Beziehungen. Mit Wut und Ärger konfrontiert, bleiben Schweine meist gelassen. Ihr Sinn für Verantwortung zieht sich durch alles was sie tun.

Abgesehen von den generellen Eigenschaften, bezieht das chinesische Horoskop noch die fünf Elemente ein. Dadurch verfeinern sich die charakterlichen Merkmale. Womit Personen desselben Tierkreiszeichens, aber mit unterschiedlichem Geburtsjahr, ihre individuellen Ausprägungen erhalten.

Glück in der Liebe: Diese Tiere passen zusammen

Das chinesische Horoskop wird gern für Beziehungsfragen herangezogen. Mit Hilfe der Geburtsjahre beider Personen, lässt sich direkt ermitteln, welcher Partner zu wem am besten passt.

  • Ratte zu Drache, Affe oder Büffel
  • Büffel / Ochse zu Ratte, Schlange oder Hahn
  • Tiger zu Pferd oder Hund
  • Hase zu Pferd, Hund oder Ziege
  • Drache zu Ratte, Affe oder Hase
  • Schlange zu Büffel oder Hahn
  • Pferd zu Tiger, Ziege oder Hund
  • Schaf / Ziege zu Kaninchen, Pferd oder Schwein
  • Affe zu Ratte oder Drache
  • Hahn zu Büffel, Drache oder Schlange
  • Hund zu Tiger, Hase oder Pferd
  • Schwein zu Ziege oder Hase

Weitere Aussagen vom chinesischen Horoskop

Neben Beziehungsempfehlungen, lassen sich aus dem chinesischen Horoskop noch andere Rückschlüsse ziehen. Bspw. wie es um die allgemeine Gesundheit bestellt ist. Ob jemand zu häufiger Krankheit neigt oder ein starkes Immunsystem besitzt.

Andere Aussagen beziehen sich auf die Glückszahlen. Wobei hier nur die Ziffern von 1 bis 10 genutzt werden. Ebenso darf die Glückszahl in Kombination vorkommen. Für Affen sind es bspw. 4 und 9. Woraus sich die 49 und 94 bilden lässt. Genauso rät das chinesische Horoskop auch dazu Unglückszahlen zu meiden. Bleiben wir beim Affen, so muss sich dieser bei der 2 und 7 vorsehen.

Weitere Tipps beziehen sich auf die Wahl der Farben. Bspw. bei der täglichen Kleidung oder zum Einrichten des Arbeitsplatzes. Auch die Ausrichtung kann nach den Prinzipien der chinesischen Astrologie erfolgen. Affen sollten bspw. den Süden sowie Südosten meiden. Ihre optimalen Richtungen liegen zwischen Westen und Norden.

Das chinesische Horoskop berechnen

Um sein eigenes chinesisches Horoskop oder das eines Freundes zu berechnen, müssen die verschiedenen Einzeldisziplinen (siehe unten) herangezogen werden. Ausgehend vom Geburtsjahr, weiß die Person sofort, welches Tierkreiszeichen ihr zusteht.

Im Reich der Mitte existiert das Konzept eines 60-jährigen Zyklus (auch Mondjahre genannt). Erst wenn diese Zeitspanne vergangen ist, beginnt ein neuer Zyklus. Innerhalb dieser 60 Jahre kommen alle verschiedenen Horoskop-Kombinationen genau einmal vor.

Wie kommt man auf exakt 60 Jahre? Weil es 12 Tierkreiszeichen und fünf Elemente gibt. Egal ob Hahn, Ochse oder Tiger: Von jedem existiert eine Version aus Erde, Feuer, Wasser, Holz und Metall.

Wer also in einem Jahrgang geboren ist, sollte ähnliche Charaktermerkmale besitzen. Damit es hier aber keine zu starke Anhäufung identischer Persönlichkeiten gibt, unterscheidet sich ein Tier durch die genannten Elemente. Ein Holz-Schaf gleicht also keinem Metall-Schaf.

Dann bleibt noch die Frage nach dem Aszendenten. Er verhilft im chinesischen Horoskop zu einer weiteren Differenzierung. Neben dem Geburtsjahr, bezieht das Konzept auch die Geburtsstunde mit ein. Jedes Tierkreiszeichen nimmt dabei zwei Stunden (auch Doppelstunde genannt) des Tages ein. Gestartet wird mit der Ratte um 23:00 Uhr. Dies lässt sich ebenfalls in einer kleinen Tabelle darstellen:

Tierkreiszeichen Stunden des Aszendenten
Büffel / Ochse 1 bis 3 Uhr
Tiger 3 bis 5 Uhr
Hase 5 bis 7 Uhr
Drache 7 bis 9 Uhr
Schlange 9 bis 11 Uhr
Pferd 11 bis 13 Uhr
Ziege / Schaf 13 bis 15 Uhr
Affe 15 bis 17 Uhr
Hahn 17 bis 19 Uhr
Hund 19 bis 21 Uhr
Schwein 21 bis 23 Uhr
Ratte 23 bis 1 Uhr

Die Einzeldisziplinen des chinesischen Horoskops

Wie weiter oben bereits erwähnt, setzt sich das chinesische Horoskop aus vielen Aspekten zusammen. Diese nennt man auch „Einzeldisziplinen“ und wir fassen das Wesentliche aus jeder Kategorie zusammen.

Chinesischer Kalender

Heute kennt man ihn als „Bauernkalender“. Früher erstellte man ihn als ersten offiziellen Kalender für das Kaiserreich China an. Während mittlerweile er uns bekannte Kalender auch im Reich der Mitte verwendet wird, besitzt die chinesische Variante immer noch Bedeutung. Darüber wird bestimmt, wann die landestypischen Feiertage abgehalten werden. Das chinesische Neujahr, der Tag des Drachenbootfestes und Mondfestes gehören dazu. Genauso fließen die Aussagen vom chinesischen Kalender in die regionale Astrologie mit ein. Um damit vorhersagen zu können, wann die „idealen“ Tage für Feste sein werden. Im Glauben ist verankert, dass man Feierlichkeiten und besondere Aktivitäten nicht an „ungünstigen Tagen“ ausüben sollte.

Die fünf Elemente

Um die ursprüngliche Kraft des Universums besser zu verstehen, unterteilten sie die Philosophen in fünf Elemente. Ihre Eigenschaften bedingen untereinander und finden sich im Menschen, der Erde sowie dem Himmel wieder.

  • Erde: Ein stabiles Gleichgewicht herstellen und bewahren. Beständig sein, präzise und mit Sorgfalt arbeiten. Beharrlichkeit als Zeichen von Stärke.
  • Feuer: Dynamik, Energie und der feste Willen etwas anzupacken. Kampfeslustig, aber auch Streitbereit. Voller Schwung und dem Drang sich zu verwirklichen.
  • Wasser: Die Veränderung mitmachen. Sich auflösen und den Blick auf das Neue richten. Vorsichtig handeln und verträumt sein.
  • Holz: Gestalterisches Interesse zeigen. Friedlich verweilen, aber nicht tatenlos sein. Würde und Beständigkeit präsentieren.
  • Metall: Ebenfalls gestalterisch tätig sein, mit Hang zu etwas Risiko. Dabei aufrichtig und gerecht bleiben. Sachlich ohne Wertung leben und auf das vergangene zurückschauen.

Mit den fünf Elementen drückt die chinesische Philosophie das Lebendige aus. Wie es ist, sich wandelt und irgendwann vergehen wird. Die Ableitung aus der Natur ist klar ersichtlich, um die Beziehung zwischen Mensch, Himmel und Erde darzustellen.

Yin und Yang

Zwei sich ergänzende Prinzipien, welche totale Gegensätze bilden.

  • Yin beschreibt das Weibliche, die Hingabe und das Passive. Ebenso verhüllt sich Yin, zeigt keine Schöpfungskraft und verneint. In diesem Zusammenhang stehen Schatten, Nacht, der Mond und die Erde.
  • Yang ist dagegen männlich und voller Tatkraft. Produktiv und dynamisch sein, wohnt ihm inne. Das bejahende Prinzip, welche mit Sonne, Licht, dem Himmel und Tag in Verbindung steht.

Als Mensch sollte darauf geachtet werden, dass Yin und Yang stets in Balance zueinander verweilen. Sollte ein Prinzip zu stark ausgeprägt sein, bringt es mehr Nachteile als Nutzen in das Leben der Person.

Die zwölf Erdzweige

Ein altes chinesisches System zur Nummerierung. Jedes der zwölf Tiere aus dem chinesischen Kalender erhält einen Erdzweig zugewiesen. Der chinesische Tierkreis ist mit den Erdzweigen gleichzusetzen. Verwechslungen sind damit vorprogrammiert.
Mit den Erdzweigen gehen die zehn Himmelsstämme einher. Gemeinsam bilden sie den Sechzigjahreszyklus des chinesischen Kalenders. Ebenso leitet man aus den zwölf Erdzweigen je eine Himmelsrichtung ab.

Wer mehr dazu wissen will, sollte sich mit der dazugehörigen Tabelle beschäftigen (siehe Wikipedia).

Die zehn Himmelsstämme

Jedes Jahr erhält einen von zehn Himmelsstämmen zugewiesen. Sie entstehen aus den fünf Elementen und dem Yin-Yang-Prinzip. Heutzutage verwenden die Chinesen die Himmelsstämme um Nummerierungen aufzuzählen. Ebenso finden sie als Substitut für das Alphabet Anwendung. Ähnliche nutzen sie die Japaner.

Fazit zu den Einzeldisziplinen

Was am Anfang aufgrund der Fülle sehr verwirrend wirkt, fließt ineinander über. Die Einzeldisziplinen des chinesischen Horoskops bedingen sich gegenseitig. Weshalb es wichtig ist, alle Aspekte kennen zulernen und das nötige Wissen anzueignen. Wir haben hier lediglich die Kurzfassung festgehalten. Wer sein chinesisches Horoskop berechnen möchte, benötigt eine fundierte Ausbildung in den Einzeldisziplinen.

Engelsrufer Schmuckstück

Bestimmt hat jeder unter uns schon einmal etwas von den Schmuckstücken gehört, die sich Engelsrufer nenne und vor allem die Herzen der gesamten Damenwelt in den vergangenen Jahren immer mehr erobert haben. Doch haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was es mit den Engelsrufern überhaupt auf sich hat? Was sind Engelsrufer denn nun genau? Warum kommen sie zum Einsatz und was sollen sie bewirken? All das sind Fragen, die Ihnen vermutlich schon länger im Kopf umhergehen. In diesem Ratgeber finden Sie auf all Ihre Fragen passende Antworten, denn wir haben uns ausführlich mit dem Thema „Engelsrufer“ befasst. Sie werden erstaunt darüber sein, über welche Energie, Kraft und Magie die Engelsrufer verfügen.

Was sind Engelsrufer?

Weiterlesen

Blume des Lebens

Die Blume des Lebens sorgt für Harmonie und Schutz Das Symbol befindet sich seit vielen Jahrtausenden als Ornament an verschiedensten Orten und historischen Bauwerken. Sie ist ein Symbol voller Kraft, Harmonie, Liebe und Ordnung. Der Blume des Lebens wird eine schützende und harmonisierende Wirkung zugeschrieben. Häufig wird das Muster der Blume auch als „Heilige Geometrie“ […]

Wassersteine für die seelische und körperliche Balance

Edelsteine sind nicht nur schön anzusehen, sie sollen auch gesundheitliche Vorteile bieten. Seit Jahrhunderten fasziniert uns ihr Antlitz sowie die potentiellen Wirkungsweisen diverser Heilsteine. Wir tragen sie am Körper, dekorieren damit unsere vier Wände und können sogar Edelsteinwasser herstellen. Somit wollen wir an ihrer positiven Ausstrahlung teilhaben.

Wassersteine gelten als besonders wertvoll und sind ein wichtiger Bestandteil dieser Heilkundeform. Sie werden in eine Glaskaraffe gelegt, um dort die Flüssigkeit anzureichern. So entsteht aus einfachem Wasser eine veredelte Substanz, welche wir anschließend trinken können.

Unser Ratgeber soll Sie heute mit der Materie vertraut machen. Wie wirken Wassersteine? Wo kann und sollte man sie kaufen? Wie lade ich Wassersteine auf? Diesen Fragen gehen wir nach und geben viele Tipps zur Anwendung.

Wie wirken Wassersteine?

Wissenschaftliche Erkenntnisse zu Wassersteinen, bspw. durch umfangreich angelegte Studien, fehlen bislang noch. Wir befinden uns hier in einem Bereich mit viel Theorie, verbunden mit einem starken Glauben an die Wirkung. Wassersteine sind sehr zahlreich und mit ihnen möchten Sie gesundheitlich profitieren.

Ins Wasser gelegt, übertragen sie ihre Eigenschaften, so die Grundidee. Die Wirkungsweisen beziehen sich auf seelische wie physische Bereiche unseres Körpers. Grundsätzlich geht es darum die Gesundheit zu fördern und in mehr Harmonie zu leben. Manche Wassersteine können Blockaden lösen und somit Ihre Lebensqualität erhöhen.

Betrachten wir die üblichen Volkskrankheiten (Bluthochdruck, Stress, Migräne etc.), kann ein wenig Glauben an Heilsteine nicht schaden. Denn wer sich mit ihnen beschäftigt, ist meist auch offen für andere Formen der Prävention.

Für Edelsteinwasser werden bevorzugt folgende Heilsteine verwendet:

Dieses Dreiergespann wird als Grundmischung der Wassersteine bezeichnet.

Gerade der Bergkristall ist für das Aufladen verschiedener Heilsteine bestens bekannt. Er selbst wirkt beruhigend. Ein Amethyst in Ihrer Nähe wirkt vitalisierend und der Rosenquarz soll der Reinigung Ihres Körpers dienen.

Die Liste geht weiter, bspw. mit Sodalith, Aventurin, Prasem, Magnesit und Roter Jaspis. Wer sich intensiver mit Steinkunde beschäftigt, findet auch japanische und chinesische Heilsteine.

Sie merken also schon, dass dieser Bereich sehr umfangreich ist. Wir raten Ihnen zu einem oder zwei guten Büchern über die Herstellung von Edelsteinwasser. Michael Gienger und Joachim Goebel haben bspw. dieses Praxisbuch geschrieben.

Hier erneut der Hinweis, dass die Wirkung von Wassersteinen wissenschaftlich nicht belegt ist. Der Glaube versetzt jedoch bekanntlich Berge und somit lohnt ein tieferer Einstieg in die Welt des Edelsteinwassers.

Ungeeignete Heilsteine

Manche Heilsteine sind zwar zum Dekorieren und Tragen geeignet, sollten jedoch nicht mit Wasser in Berührung kommen. Ansonsten könnten sie giftige Stoffe abgeben, welche Ihnen mehr schaden als nutzen. Dazu zählen unter anderem:

  • Türkis,
  • Malachit,
  • Tigerauge,
  • Azurit
  • und Pyrit.

Da dies nur einige Beispiele sind, sollten Sie sich bitte vorab informieren. Es gibt noch weitere, die nicht zur Herstellung von Edelsteinwasser geeignet sind. Für den Einstieg sollten Sie es bei der oben erwähnten Grundmischung belassen und damit erste Erfahrungen sammeln.

Vorsicht beim Kauf: Es gibt manche Hersteller und Händler von Mischungen, welche nicht detailliert auf die Zusammensetzung eingehen. Nehmen Sie von solchen Angeboten Abstand! Die Heilsteine könnten einander negativ bedingen und/oder die eben angesprochene Giftigkeit im Wasser hervorrufen.

Falls Sie jetzt schon solche Edelsteine besitzen, eignen sich diese womöglich für eine andere Anwendung. Bspw. zum Anfertigen einer Halskette oder eines Armbands. Zur Dekoration werden kleinere Heilsteine in ein Reagenzglas (Glasstab) oder eine Glasschale gelegt. Anschließend wird das Behältnis ins Wasser gelegt, ohne dieses zu befüllen. Nach Meinung einiger Experten, soll sich auf diese Weise ihre Energie trotzdem übertragen können. Jedoch ohne deren Nachteile in Kauf nehmen zu müssen.

Edelsteinwasser herstellen & trinken

Rund um das Edelsteinwasser haben sich viele Erfahrungswerte angesammelt. Hier sind die wichtigsten Tipps zur Herstellung:

  • Verwenden Sie für den Einstieg die oben genannte Basismischung.
  • Die Heilsteine sollten mindestens eine Stunde im Wasser liegen, um ihr Potential entfalten zu können.
  • Bei der Dosierung sollten Sie sich strikt an die Anleitung halten. Lassen Sie sich bitte von einem Fachmann unterweisen oder lesen ein geeignetes Buch dazu. Jede Mischung ist so zu gestalten, dass Sie Ihren individuellen Bedürfnissen angemessen ist.
  • Ein wildes Kombinieren von Wassersteinen ohne ausreichendes Wissen über die Wirkungsweisen, könnte sich als fatal herausstellen.
  • Durch das Trinken entwickeln die Heilsteine eine viel intensivere Wirkung. Sie benötigen weniger davon und der Effekt setzt schneller ein.
  • Beginnen Sie mit kleinen Mengen und achten Sie auf Ihr Körpergefühl. Wenn Sie ein Unwohlsein empfinden, gilt es zu pausieren. Suchen Sie nach der Ursache, ggf. unter Zuhilfenahme eines Experten.
  • Wenn Sie nicht gleich mit der Basismischung einsteigen wollen, genügt der Versuch mit nur einem Wasserstein. Dabei ist zu beachten, dass einer allein meist kräftiger wirkt. Sie sollten daher nicht so viel von diesem Wasser trinken. Nach etwa einem Liter ist erst einmal Schluss und Sie sollten eine mehrtägige Pause einlegen. Mehrere Steine in der richtigen Kombination harmonisieren miteinander. Hier ist die Menge theoretisch unbegrenzt, solange Sie keine Probleme feststellen.

Wichtiger Tipp für Einsteiger: Nutzen Sie für den Anfang einen Edelsteinstab oder ein Reagenzglas. Auf diese Weise kommen die Heilsteine nicht in direkten Kontakt zum Wasser. So stellen Sie ein mildes Edelsteinwasser her.

Tipps zu den Mischungen

Mit der Zeit werden Sie verschiedene Mischungen von Wassersteinen ausprobieren wollen. Auch hier gilt, dass Sie mit Geduld vorgehen sollten. Fügen Sie immer nur einen neuen Heilstein hinzu oder entfernen einen davon, um die neue Wirkung zu erfahren.

Selbst bei gut abgestimmten Mischungen, würden wir die folgenden Tipps beachten:

  • Trinken Sie pro Tag nur eine, also dieselbe Mischung. Alles andere würde ein großes Durcheinander hervorrufen.
  • Wohingegen Sie von Tag zu Tag die Mischung variieren können und auch sollten. Andernfalls nehmen Sie zu viel Energie von einer Steinsorte auf. Dies könnte sich in energetischem Stress bemerkbar machen und Ihren Körper schwächen.
  • Sollten Sie das Gefühl verspüren, dass es zu viel des Guten war, ist ein Fachmann für Heilsteine hinzuzuziehen. Auf jeden Fall gilt es eine bis zwei Wochen zu pausieren, damit sich Ihr Organismus wieder normalisieren kann.

Sie sind gerade dabei in ein sehr umfangreiches Themengebiet der alternativen Heilkunde einzusteigen. Nehmen Sie sich daher bitte ausreichend Zeit. Eine stete Fortbildung ist wichtig, damit Sie den maximalen Nutzen aus den Wassersteinen ziehen.

Hinweise zur Einnahme & Dauer

Betrachten Sie die Anwendung der Wassersteine als eine Art Therapie. Hierbei wird empfohlen, die tägliche Einnahme auf zwei Wochen zu begrenzen. Anschließend erfolgt eine einwöchige Pause. Beobachten Sie dabei die Veränderungen in Ihrem Körper. Positive wie negative Einflüsse sollten Sie in einer Art Tagebuch festhalten. Ziel ist es, dass die Wassersteine einen gewissen Impuls geben, welcher Körper und Geist zur Heilung animiert.

Bei andauernder Einnahme entsteht ein Gewöhnungseffekt, den es zu vermeiden gilt. Gerade wenn Sie die Konzentration und allgemeine Leistungsfähigkeit steigern wollen, ist eine regelmäßige Auszeit wichtig.

Die Intensität von Wassersteinen

Eine der wichtigsten Erkenntnisse besteht darin, dass Wassersteine unterschiedlich intensiv wirken. Legen Sie sich deshalb unbedingt ein Edelsteinlexikon oder ähnlich gestaltetes Fachbuch zu. Somit wissen Sie sofort, welche Steine sanft oder sehr kräftig ausstrahlen.

Abgesehen von einer geringen Anfangsmenge, sollten gewisse Grenzwerte nicht überschritten werden. Bei sehr intensiv wirkenden Wassersteinen gelten 200 ml als Limit. Wohingegen Sie von sanftem Edelsteinwasser auch bis zu einem Liter am Tag trinken dürfen.

Auf alle Versuche folgt eine kritische Selbstanalyse, ob das Heilwasser seine Wirkung gezeigt hat oder ins Gegenteil umschlug.

Wassersteine, Chakren & Sternzeichen

Einem jeden Heilstein wird ein Chakra zugeordnet. Dabei gibt es das:

  • Kronenchakra,
  • Stirnchakra,
  • Halschakra,
  • Herzchakra,
  • Solarplexuschakra,
  • Sakralchakra,
  • und Wurzelchakra.

Einiger dieser Steine zählen zu den Wassersteinen und gehen somit die Verbindung zu einem Chakra ein. Eine tabellarische Auflistung würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. Daher verweisen wir erneut auf ein gutes Buch über Wassersteine.

Ebenso ist eine Zuordnung zu den Sternzeichen möglich. Bspw. gehört der Amethyst zum Steinbock. Wohingegen der Widder vom Rosenquarz profitiert. Manche werden als Geburtssteine bezeichnet, andere als Ausgleichsteine.

Wo kann man Wassersteine kaufen?

Für eine optimale Wirkung ist die Reinheit der Wassersteine immens wichtig. Achten Sie darauf, woher Ihre heilenden Steine stammen. Vielleicht können Sie vom örtlichen Juwelier Ihres Vertrauens stets neue Wassersteine beziehen.

Ansonsten bleibt Ihnen nur das Internet. Dort sollte man Ihnen die Reinheit der Steine vorab gewährleisten. Inklusive einem Zertifikat, welches der Lieferung beiliegt. Positiv wäre auch, wenn man Ihnen vorher den Ort des Abbaus nennt. Manche Regionen unserer wunderschönen Erde sind leider stark mit Schadstoffen belastet. Dann braucht es eine aufwendige Reinigung.

Vergleichen Sie in jedem Fall ausführlich. Eventuell finden Sie in einschlägigen Foren und Facebook-Gruppen Tipps. Erfahrungsberichte zu Wassersteinen sind meist sehr aufschlussreich.

Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Wassersteine vorgetrommelt sind. Dadurch erhalten Sie gut abgerundete Heilsteine, welche keine spitzen Ecken aufweisen.

Wie reinige ich Wassersteine?

Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Stellen Sie sicher, dass Ihre Wassersteine hygienisch einwandfrei sind. Immerhin kommen Sie gleich mit Ihrem Getränk in Kontakt. Sie sollten die Steine immer von Hand reinigen. Allein der Kontakt mit einem Plastikbeutel ist nicht ganz unbedenklich. Nehmen Sie einen Pinsel oder eine Bürste zur Hand. Die Wahl Ihres Werkzeugs richtet sich nach der Empfindlichkeit des Wassersteins. Auf Seife o.Ä. verzichten Sie bitte komplett!
  2. Bei starken Verschmutzungen raten wir zu einem biologisch abbaubaren Reinigungsmittel.
  3. Wenn keine Verunreinigungen mehr zu sehen sind, wird der Wasserstein leicht abgespült. Anschließend erfolgt die Desinfektion. Tunken Sie ein sauberes Tuch in reinen Alkohol und reiben damit den Heilstein ab. Alternativ können Sie auch Desinfektionssprays verwenden, welche für die medizinische Anwendung am Körper zugelassen sind.
  4. Ihre Wassersteine haben Sie hiermit bereits entladen, da sie unter fließendes Wasser gehalten wurden. Belesen Sie sich aber zur Sicherheit noch einmal, ob mit Ihrem Stein ggf. individuell verfahren werden sollte.
  5. Anschließend erfolgt das Aufladen Ihrer Wassersteine. Hier verlangt jeder Stein nach einem anderen Verfahren. Viele erhalten ihr volles Potential durch das Zusammenlegen mit Bergkristall zurück. Andere verbringen einige Stunden unter direktem Einfluss von Mondlicht bzw. Sonnenlicht.

Was sind japanische und chinesische Wassersteine?

Die Wasserbelebung ist nicht nur im europäischen Raum tief verwurzelt. Wenn Sie im Internet nach japanischen Wassersteinen oder jenen aus China suchen, kommen zum Teil verwirrende Suchergebnisse heraus. Was darauf zurückzuführen ist, dass hiermit auch Schleifsteine aus diesen Regionen gemeint sind. Achten Sie demnach auf den thematischen Bezug zum Heilen und Harmonisieren.

Wassersteinen zum Abnehmen

Vorsicht ist bei Beratern und Verkäufern geboten, welche Ihnen Wassersteine zum Abnehmen empfehlen. Ein schöner Gedanke, aber hier kann der Glaube allein nicht zum gewünschten Ziel führen. Magen und Darm müssen einwandfrei funktionieren. Sie benötigen ausreichend Bewegung und das in Kombination mit einer angemessenen Ernährung. Schlussendlich werden Sie nur abnehmen, wenn Ihr Körper mehr Energie verbrennt als Sie ihm per Essen zuführen.

Während Wassersteine nicht direkt zum Abnehmen beitragen, können sie das Wohlbefinden steigern. Eine ausgeglichene Psyche gilt als wichtiger Bestandteil, um nachhaltig Gewicht zu verlieren. Hierzu sollten Sie sich mit Heilsteinen beschäftigen, welche das Potential bieten, gewisse Blockaden zu lösen.

Trotzdem bleiben wir dabei, dass an dieser Stelle andere Faktoren bestimmend sind.

Ein geschichtlicher Rückblick

Edelsteine faszinieren uns seit jeher. Ihr Glanz zieht die Blicke magisch an. Sofort ist klar, dass wir etwas Besonderes in den Händen halten. So entstand auch der Glaube, dass diese einzigartigen Steine heilende Wirkungen besitzen müssen.

Aus den Tiefen der Erde herausgeholt, wurden Edelsteine schon sehr früh genutzt. Mit einfachsten Werkzeugen wurden sie behauen, geschliffen und durchbohrt. Um sie dann als Kette, Anhänger, Armband oder Kopfschmuck zu tragen.

Der hier mehrfach angesprochene Glaube besagt, dass die Berührung mit den Edelsteinen heilende Ergebnisse erzielt. Dabei wird der Hautkontakt meist gezielt bei der betroffenen Stelle gesucht. Seelische Leiden sollen hingegen durch ihre stete Gegenwart Unterstützung erhalten. Ihre positiven Energien gehen auf uns über, so der Gedanke.

Ähnlich funktioniert auch das Prinzip der Wassersteine. In diesem Fall werden sie in reines Wasser gelegt. Sie geben ihre vorteilhaften Eigenschaften an die Flüssigkeit ab, sodass wir sie beim Trinken aufnehmen.

Wenngleich wissenschaftliche Belege fehlen, schöpfen immer mehr Menschen durch Wassersteine neuen Lebensmut.

Eine Vorreiterin der alternativen Medizin war Hildegard von Bingen. Sie erwähnte Edelsteine in ihren Aufzeichnungen und sprach ihnen eine heilende Wirkung zu. Sie betonte dabei mehrfach, wie wichtig die Qualität der verwendeten Steine sei. Mit dem Verweis, dass nur bestimmte Steine zur Herstellung von Edelsteinwasser geeignet sind. Manche können uns ebenso schaden. Weshalb eine konkrete Wissensbildung vorab unabdingbar ist.

Der Clou: Es wird davon ausgegangen, dass Wassersteine deutlich intensiver wirken als Heilsteine die „nur“ am Körper liegen. Sie dringen tief in unseren Stoffwechsel ein und können von dort aus eine stärkere Wirkung entfalten.

Yin und Yang – wechselwirkende Energien im Gleichgewicht

Eine der wohl bekanntesten Lehren der chinesischen Philosophie beschäftigt sich mit den Begriffen „Yin“ und „Yang“. Besonders der Daoismus stützt sich in vielen Bereichen auf die Annahme, dass sich die beiden Energien in Abhängigkeit voneinander entwickeln und entfalten.

Dabei stehen Yin und Yang nicht im drastischen Gegensatz zueinander, sondern sind eher als wechselwirkend und miteinander verbunden zu verstehen. Sowohl in der Philosophie als auch in der Traditionellen Chinesischen Medizin spielt die Lehre des Yin und Yang bis heute eine wichtige Rolle. Weiterlesen

Chakra System - für Yoga, Meditation, Ayurveda

Mehr als 4.000 Jahre alt sind die ersten Schriften, in denen die Lehre der Chakren erwähnt wird. Zurückzuführen ist diese alte Wissenschaft sowohl auf den Hinduismus als auch auf die Tradition des Yoga. Im Zentrum der Lehre steht die Überzeugung, dass die Energie des Körpers an sieben Hauptpunkten gebündelt und an Energiebahnen weitergegeben wird.

Obwohl es ebenfalls Theorien mit neun Chakren und bis zu fünfzig Nebenchakren und Energiepunkten außerhalb des Körpers gibt, bleibt die Lehre der „Sieben“ die beliebteste. Chakra selbst bedeutet zu Deutsch „Rad“. Der Name entstand aus der Annahme, dass sich die Energie an den Hauptzentren strudelförmig dreht.

Die sieben wichtigsten Chakren Weiterlesen

Das Auge Gottes

Der Glaube an ein Überwesen, häufig als Gott oder Gottheit bezeichnet, ist allgegenwärtig. Seit es die Menschheit gibt, versuchen wir für alles eine Erklärung zu finden. Diese muss nicht immer rationaler Natur und mit wissenschaftlichen Beweisen belegt sein. Eine Mischung aus Intuition und persönlichen Erfahrungen, führt uns dazu an etwas zu glauben. Dafür gibt es allerlei Symbole und Abbildungen, welche unsere Geschichte prägten. Eines davon ist das „Auge Gottes“ und dieses wird, je nach Kultur, teils unterschiedlich dargestellt. Auch seine Interpretationen variieren. Weiterlesen