Beiträge

Kleine Kräuterkunde im Hinblick auf die Chakren-Reinigung

Hast du gewusst, dass du mit Hilfe von Kräutern deine Chakren reinigen kannst? Ja? Gut, dann kommen wir direkt zur nächsten Frage: Welche Kräuter sind dir bekannt? Weißt du wie eine Chakren-Reinigung mittels Kräuter funktioniert? Nein? Wir verraten es dir! Lese hierfür einfach gespannt weiter und profitieren schon bald von voll einsatzbereiten und gereinigten Chakren!

Kleine Kräuterkunde im Hinblick auf die Chakren-Reinigung

Folgende Kräuter können deine Chakren reinigen und heilen:

Wurzelchakra:

  • Löwenzahnwurzel             
  • Lindenblüten
  • Baldrian
  • Holunder

Sakralchakra:

  • Ringelblume
  • Schafgarbe
  • Petersilie
  • Sandelholz
  • Gardenie
  • Brennnessel
  • Koriander

Nabelchakra:

  • Bergamotte
  • Kamille
  • Rosmarin
  • Fenchel
  • Maiglöckchen
  • Wacholder
  • Minze
  • Melisse

Herzchakra:

  • Weißdorn
  • Rose
  • Thymian
  • Oregano
  • Petersilie
  • Basilikum

Halschakra:

  • Rotklee
  • Salbei
  • Zitronenmelisse
  • Pfefferminze
  • Salbei
  • Zitronengras
  • Eukalyptus

Stirnchakra:

  • Minze
  • Fichte
  • Jasmin
  • Beifuß
  • Wacholder
  • Augentrost
  • Mohnblume
  • Johanniskraut

Kronenchakra:

  • Lotus
  • Lavendel

Wie kann ich meine Chakren mit Hilfe von Kräutern reinigen?

Wie du der oben aufgezeigten Auflistung entnehmen kannst, gibt es tatsächlich Kräuter, deren Bestandteile optimal mit unserem Energiesystem interagieren. Im Grunde genommen kann man sagen, dass sie entgiftend auf unseren Körper wirken. Das heißt, die oben erwähnten Kräuter können schädliche Elemente in unserem Blutkreislauf entfernen, dadurch wird dieser verbessert und die Sauerstoffzufuhr reguliert. Es ist unglaublich interessant zu sehen, welche Kraft und Wirkung in derartig kleinen Heilpflanzen stecken kann.

Verwendet man die sogenannten Chakra-Kräuter auf bestimmte Art und Weise, so ist es möglich, den Zustand des eigenen Körpers, des Geistes sowie der Seele auszugleichen. Nun aber zur wichtigsten Frage, mit der du dich bestimmt schon sehr lange beschäftigst: Wie wende ich die Kräuter an? In den nachfolgenden Zeilen wirst du es herausfinden!

#1: So reinigst du dein Wurzelchakra!

Das Wurzelchakra befindet sich an der Basis der menschlichen Wirbelsäule. Es verbindet dein Innerstes mit der Erde und sorgt für ein unglaubliches Gefühl der Verbundenheit mit der Natur. Dank dem Wurzelchakra fühlst du dich nicht nur standhaft, sondern auch emotional fest mit beiden Beinen auf dem Boden verankert. Das erste Chakra macht es uns bewusst, dass wir im Hier und im Jetzt leben.

Wer über ein unausgeglichenes Wurzelchakra verfügt, der wird folgende Symptome und Veränderungen bemerken: Depressionen, ein geschwächtes Immunsystem, Autoimmunerkrankungen sowie Probleme mit den Beinen, Füßen, dem Steißbein und dem Rektum.

  • Reinigung mit Löwenzahnwurzeln: Im Optimalfall greifst du zum Löwenzahntee, denn er hat eine besonders effektive Wirkung auf Depressionen und Bluthochdruck. Ebenso effektiv wirken Lebensmittel wie Karotten, Pastinaken, Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und Radieschen.

Weitere bewährte Heilkräuter: Baldrian, Holunder und Lindenblüten

Hilfreiche Gewürze: Kalmus und Ingwer

#2: So reinigst du dein Sakralchakra

Dieses Chakra befindet sich direkt unter dem Bauchnabel in der Nähe des Unterleibes. Es steht für Konzentration, Sexualität, Kreativität, Energie und sinnlichen Ausdruck.

Ist das Sakralchakra blockiert, dann machen häufig folgende Problematiken auf sich aufmerksam: Kopfschmerzen, Fieber, Harnwegserkrankungen und ein emotionales Ungleichgewicht.

  • Reinigung mit Sandelholz, Gardenien oder Ringelblumen: Die Ringelblume sorgt aufgrund ihrer Bestandteile für mehr Kreativität in jeglichen Lebensbereichen. Du kannst sie in Tinkturen, Tees, Salben und Öl anwenden. Auch Gardenien und Sandelholz wirken sehr vorteilhaft auf das Sakralchakra. Letzteres wirkt bei Infektionen aller Art äußerst heilend und wohltuend.

Weitere bewährte Heilkräuter: Brennnessel, Petersilie, Schafgarbe und Koriander

Hilfreiche Gewürze: Zimt, Kümmel, Pfeffer und Vanille

#3: So reinigst du dein Nabelchakra

Das Nabelchakra oder auch drittes Chakra genannt, ist das Energiezentrum der Emotionen und positiver Selbstkontrolle.

Bei einer Blockade fühlst du dich unwohl und verfügst über ein geringes Selbstwertgefühl. Diese Gefühle sind vergleichbar mit Depressionen oder Angstzuständen. Ein Ungleichgewicht des Chakras macht sich durch Magenbeschwerden, Verdauungsprobleme, Diabetes, Bulimie und Nierenprobleme bemerkbar.

  • Reinigung mit Rosmarin oder Bergamotte: Diese beiden Kräuter haben in Form von Öl eine äußerst effektive Wirkung auf das Nabelchakra. Schon bald gehören Magen- und Verdauungsprobleme der Vergangenheit an.

Weitere bewährte Heilkräuter: Kamille, Wacholder, Fenchel, Sellerie, Minze, Melisse und Maiglöckchen

Hilfreiche Gewürze: Zimt, Anis und Kardamom

#4: So reinigst du dein Herzchakra

Dank dem Herzchakra erfahren wir Zuneigung, Liebe, Geborgenheit, Mitgefühl und Toleranz, denn es ist wortwörtlich das Zentrum der Liebe.

Bei einer Blockade fühlen wir uns von allem getrennt und verloren. Wir haben Probleme mit der Selbstliebe und der Liebe zu anderen Menschen.

  • Reinigung mit Weißdorn: Weißdornbeeren kannst du in Form von Tees und Tinkturen zu dir nehmen. Die Anwendung sorgt für mehr Vertrauen in den Verlauf deines Lebens. Außerdem werden Herz- und Blutgefäße gesteigert.

Weitere bewährte Heilkräuter: Rose, Thymian, Oregano, Petersilie und Rose

Hilfreiche Gewürze: Safran und Cayenne

#5: So reinigst du dein Halschakra

Das Halschakra steht für die mentale Kraft, Wahrheit und Kommunikation.

Ein Ungleichgewicht macht sich durch Probleme mit der Schilddrüse, Kehlkopfentzündungen und unklare Gedanken bemerkbar.

  • Reinigung mit Rotklee, Eukalyptus oder Zitronenmelisse: All diese Kräuter sorgen für einen besseren Fluss der Kommunikation. Sie sollen sogar in der Lage dazu sein, bestimmte Krankheiten komplett zu heilen.

Weitere bewährte Heilkräuter: Pfefferminze, Zitronengras und Salbei

Hilfreiche Gewürze: Salz, Gewürznelke und Sternanis

#6: So reinigst du dein Stirnchakra

Das sechste Chakra steht für Weisheit, Phantasie, Intuition und Selbsterkenntnis.

Bei einer Blockade kommt es zu Kopfschmerzen, Migräneanfällen, Depressionen, Schlaflosigkeit und Albträumen.

  • Reinigung mit Jasmin, Minze oder Augentrost: Diese drei Kräuter sind in der Lage dazu, das Stirnchakra zu öffnen. Minze soll sogar Depressionen, Migräne und Gedächtnisverluste heilen können.

Weitere bewährte Heilkräuter: Fichte, Beifuß, Johanniskraut, Mohnblume und Wacholder

Hilfreiche Gewürze: Lorbeer und Kurkuma

#7: So reinigst du dein Kronenchakra

Das Kronenchakra beschäftigt sich mit der Weisheit, Erleuchtung, Spiritualität und Transzendenz. Ist es aktiviert und rein, dann erfahren wir kosmische Vereinigung und Liebe.

Ist das siebte Chakra allerdings blockiert, dann kommt es zu Depressionen, Wahnvorstellungen, Migräne, Störungen des Nervensystems und zur Amnesie.

  • Reinigung mit Lavendel oder Lotus: Diese beiden Kräuter helfen dir dabei dein Kronenchakra zu öffnen und zu reinigen. Lavendel dient als hervorragendes Kraut zur Meditationsverbesserung. Lotusblätter finden ihre Anwendung vor allem in der chinesischen sowie japanischen Küche.
Engelsrufer Schmuckstück

Bestimmt hat jeder unter uns schon einmal etwas von den Schmuckstücken gehört, die sich Engelsrufer nenne und vor allem die Herzen der gesamten Damenwelt in den vergangenen Jahren immer mehr erobert haben. Doch haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was es mit den Engelsrufern überhaupt auf sich hat? Was sind Engelsrufer denn nun genau? Warum kommen sie zum Einsatz und was sollen sie bewirken? All das sind Fragen, die Ihnen vermutlich schon länger im Kopf umhergehen. In diesem Ratgeber finden Sie auf all Ihre Fragen passende Antworten, denn wir haben uns ausführlich mit dem Thema „Engelsrufer“ befasst. Sie werden erstaunt darüber sein, über welche Energie, Kraft und Magie die Engelsrufer verfügen.

Was sind Engelsrufer?

Weiterlesen

Chakra System - für Yoga, Meditation, Ayurveda

Mehr als 4.000 Jahre alt sind die ersten Schriften, in denen die Lehre der Chakren erwähnt wird. Zurückzuführen ist diese alte Wissenschaft sowohl auf den Hinduismus als auch auf die Tradition des Yoga. Im Zentrum der Lehre steht die Überzeugung, dass die Energie des Körpers an sieben Hauptpunkten gebündelt und an Energiebahnen weitergegeben wird.

Obwohl es ebenfalls Theorien mit neun Chakren und bis zu fünfzig Nebenchakren und Energiepunkten außerhalb des Körpers gibt, bleibt die Lehre der „Sieben“ die beliebteste. Chakra selbst bedeutet zu Deutsch „Rad“. Der Name entstand aus der Annahme, dass sich die Energie an den Hauptzentren strudelförmig dreht.

Die sieben wichtigsten Chakren Weiterlesen