Heilsteine mit Gravur

Heilsteine und ihre Wirkung

Was gravierte Heilsteine bewirken können & deren Anwendung

Um seine Spiritualität zu entdecken und zu stärken, können Heilsteine verwendet werden. Dabei bewirken sie ganz unterschiedliche Effekte. Die sogenannte Steinkunde ist viele Jahrhunderte alt. Sie bietet interessante Überlieferungen zu ihren Eigenschaften. Vor allem Edelsteinen und bestimmten Kristallen sagt man einiges nach.

Dieser Ratgeber bietet einen kleinen Einblick und geht auf die Bedeutung von gravierten Heilsteinen ein.

Heilsteine und ihre Wirkungen

Wer Heilsteine verwendet, macht dies weniger ihrer Schönheit wegen. Die Dame oder der Herr kennt dessen Vorzüge. Dabei wirkt jeder Stein bzw. Mineral anders auf unseren Organismus. Hier ist eine kleine Steinkunde:

  • Vom Aventurin behaupten Anwender, dass er die Haut pflegt und bei Nierenleiden hilft. Er vermag es den Blutdruck zu regulieren und die Lunge zu kräftigen.
  • Dem Bergkristall sagt man nach, dass er einige andere Heilsteine aufladen kann. Außerdem steht er in direktem Bezug zur eigenen spirituellen Begabung. Bei Meditationen soll er die Konzentrationskraft steigern.
  • Das Falkenauge wirkt auf verschiedene Körperpartien ein. Beruhigend für das Nervensystem, belebend auf die Augen. Eine drohende Migräne soll er mildern.
  • Wer sich antriebslos fühlt, holt sich einen Hämatit in seine Nähe. Er verhilft zu mehr Tat- und Schaffenskraft. Zeitgleich beschert er seinem Anwender bessere Nächte mit tieferem Schlaf.
  • Die Anwendungsgebiete von Jaspis gelten als vielfältig. Vom Magen, über das Blut, bis hin zur Galle ist er unserem Organismus wohlgesonnen.
  • Für mehr Kreativität und Selbstbewusstsein sorgt der Moosachat. Er hilft beim Neuanfang im Leben und inspiriert zu neuen Ideen.
  • Probleme mit dem Energiefluss soll der Obsidian korrigieren. Ebenso überwindet ihr Nutzer seine Schockzustände und Traumata besser, wenn der Heilstein bei ihm ist.
  • Der pechschwarze Onyx-Stein soll schon Augenbeschwerden wie Fehlsichtigkeit kuriert haben. Ebenso lockert er unsere Lungen, um Atembeschwerden wie Asthma entgegenzuwirken.
  • Orangencalcit stärkt die Knochen, insbesondere bei Kindern. Magen und Verdauung regulieren sich besser. Seelisch betrachtet, hebt er unsere Selbstachtung.
  • Sich mit Rosenquarz zu umgeben, kann auch nicht schaden. Durch ihn fühlen wir uns mit unseren Mitmenschen mehr verbunden. Unsere emotionale Seite kommt stärker zum Vorschein. Paare spüren seine Wirkung durch mehr Lust auf Sex und sinnliche Momente.

Hinweis: Wie ein Heilstein bei der einzelnen Person wirkt, muss sich erst zeigen. Manche reagieren sehr gut auf sie, andere spüre kaum oder gar keine Wirkung.

Und diese Steinkunde umfasst bei Weitem nicht alle Heilsteine. Sie zeigt jedoch auf, wie vielfältig sie in der Anwendung sind.

Beliebte Motive auf gravierten Heilsteinen

Bevor also ein Stein graviert wird, sollte sich sein späterer Nutzer genau überlegen, welche Effekte er am meisten wünscht. Um ihn zu „optimieren“, erhält dieser Heilstein anschließend eine Verzierung. Zu den unterschiedlichen Gravurarten kommen wir noch. Hier geht es erst einmal um die möglichen Motive und deren Bedeutung.

Der Lebensbaum

Er steht für das Leben an sich und soll er einen Neuanfang symbolisieren. Seine Bedeutung ist vielfältig, abhängig davon, welche Zielgruppe ihn interpretiert. Das Christentum, die Kabbala und weitere Anschauungen sehen ihn etwas differenziert. Auf keinen Fall will er als reiner Glücksbringer verstanden werden!

Bereits die Kelten verehrten ihn schon. Dort nennen sie den Baum des Lebens „Yggdrasil“. Nach deutschen Überlieferungen kommt dafür nur eine stämmige Eiche in Frage. Seine Krone, so sagt man, stützt den Himmel. Weshalb er so sehr in die Höhe und Breite wachsen muss.

Anhänger der Kabbala wiederum glauben, dass der Lebensbaum für die verschiedenen Wege im Leben steht. Jeder Zweig, sei er noch so verworren, würde am Ende zu einer bestimmten Erkenntnis führen. Weshalb wir uns möglichst vielfältig entfalten sollten, um Antworten auf die vielen Fragen zu finden.

Blume des Lebens

Ihre Symbolik führt zu mehr Harmonie und Schutz im Leben. Ihr Ornament besteht aus einer Vielzahl von Kreisen die ineinander übergreifen. So entstehen die markanten Blütenblätter (insgesamt um die 90 Stück). Weil sie untrennbar zueinander stehen, symbolisiert die Blume des Lebens unser Bedürfnis nach Einigkeit. Wir wollen nicht streiten, sondern uns vertragen. Eine Meinungsverschiedenheit gilt es schnellstmöglich aus der Welt zu schaffen.

Zahlreiche Religionen haben die Blume des Lebens aufgegriffen und ihr eine eigene Bedeutung gegeben. Ihre vermutlich älteste Darstellung geht auf das Jahr 645 vor Christus zurück. Dort thronte sie über einer Türschwelle eines Palastes. Auch in Ägypten und vielen anderen Orten Europas, ist sie zu finden.

Sternzeichen auf gravierten Heilsteinen

Eine mögliche Verwendung von gravierten Heilsteinen besteht darin, dass sie die zum Sternzeichen passende Verbindung eingehen. Die Gravur an sich verändert den Stein nicht, aber er gewinnt somit an symbolischem Charakter. In der Kurzfassung sieht dies so aus:

  • Stier: orangefarbener Bernstein, Karneol, Honigcalcit
  • Widder: Roter Jaspis, Feuerachat (roter Achat), Granat, Rubin, Spinell
  • Zwillinge: Gold / Pyrit, Goldtopas, gelber Opal, gelber Fluorit
  • Krebs: Rutilquarz / Turmalinquarz, Ammonit, gelber Jaspis
  • Löwe: Citrin, gelber Turmalin, Orthoklas
  • Jungfrau: Brasilianit / Lizardit, Serpentin, Chrysoberyll
  • Waage: Jade, Peridot, Smaragd, Aventurin
  • Skorpion: Türkis, Malachit, Amazonit
  • Schütze: hellblauer Chalcedon, Larimar, Tansanit
  • Steinbock: Bergkristall, Amethyst, schwarzer Rohdiamant
  • Wassermann: Aquamarin, blauer Topas, blauer Labradorit
  • Fische: Morganit, Girasol, rosa Kunzi

Der jeweils fett markierte Geburtsstein bezeichnet den Hauptstein, dessen Wirkung zum Sternzeichen am größten ist. Die Heilsteine werden nach den drei Dekaden unterteilt, welche den genauen Geburtszeitpunkt eingrenzen.

Darüber hinaus existieren noch sogenannte Ausgleichssteine und entsprechende Zuordnungen (Element, Chakra etc.)

Welches Symbol soll es sein?

Diese Entscheidung können wir unseren Lesern leider nicht abnehmen. Alle Heilsteine wirken in irgendeiner Weise positiv. Hinzu kommen die verschiedenen Symbole, welche unsere spirituelle Art zu leben nach außen tragen. In der Praxis kann die Antwort nur nach einer individuellen Kombination verlangen. Dazu muss sich jeder auf seiner persönlichen Reise bewusst werden, was er derzeit am dringendsten benötigt. Danach werden Heilstein und Symbol ausgewählt. Wobei die Gravur auch mehrere Abbildungen in Symbiose zulässt.

So lassen sich Heilsteine tragen

Abhängig vom Zweck, werden Heilsteine meist direkt auf der gewünschten Körperstelle getragen. Bspw. als Anhänger, Armband am Handgelenk oder als Ring am Finger. Damit sollen sie positiven Einfluss auf unsere Chakren nehmen.

Wer noch nicht so tief in der Materie steckt, legt sich den auserkorenen Heilstein als Anhänger um den Hals. Von dieser zentralen Position aus, kann er seine Wirkung in alle Richtungen streuen. Neben einfachen Anhängern, können sie ebenso in eine aufwendige Halskette oder Collier eingearbeitet werden.

Heilsteine als Dekoration

Für das heimische Wohl sind besondere Steine gedacht, deren Größe kein Tragen zulässt. Edelsteine und Kristalle erhalten einen gut erreichbaren Platz im Wohnzimmer, der Küche oder dem Schlafbereich. Auch eine Anwendung im Badezimmer oder dort wo die Kinder nächtigen, ist möglich.

Hierfür eignen sich am besten jene Heilsteine, welche das Licht schön reflektieren. Rosenquarz zum Beispiel, der für Liebe und Sensibilität, aber auch Romantik einsteht.

Wer den Stein nicht einfach nur sich selbst überlassen möchte, arbeitet ihn etwas um. Als Zimmerbrunnen mit dezenter Beleuchtung, kommt er gut zur Geltung.

Wichtig: Verschiedene Heilsteine als Dekoration sollte man nur in der richtigen Kombination wählen. Grundkenntnisse in der Steinkunde oder eine professionelle Beratung, sind daher ratsam.

Beliebte Fragen zu Heilsteinen

Rund um die Anwendung von Heilsteinen entstehen viele Fragen. Wer sich gerade zum ersten Mal mit ihnen beschäftigt, ist meist skeptisch. Dabei geht die Steinkunde auf eine Jahrhunderte alte Lehre zurück. Natürlich tummeln sich darunter viele Halbweisheiten und schwarze Schafe, welche das Blaue vom Himmel versprechen. Wir wollen deshalb abschließend die beliebtesten Fragen zu Heilsteinen klären.

Was bewirken Heilsteine?

Wer sie trägt oder in seinen vier Wänden aufstellt, profitiert von ihrer energetischen Wirkung. Je nach Steinart, variieren die Effekte. Auch scheint nicht jeder für die Wirkungsweisen von Heilsteinen empfangsbereit zu sein. Manche reagieren sensibler auf sie, andere spüren nichts.

Nicht nur die Steinart, auch das Sternzeichen und die Anwendungsform (Halskette, Armband, Dekoration etc.) nehmen Einfluss darauf. Wohingegen die Gravur den Einfluss des Heilsteins nicht verändert. Jedoch erlaubt sie eine Personalisierung, bspw. durch das Sternzeichen oder den Baum des Lebens.

Wie groß sollte der Heilstein sein?

Je näher sie unserem Körper sind, desto stärker ihre Wirkung. Folglich braucht es als Halskette, Ring oder Armband keinen enorm großen Stein. Wer ihn hingegen als Dekoration im Wohnzimmer aufstellen möchte, achtet auf einen entsprechenden Umfang.

Warum Heilsteine entladen und aufladen?

Die Theorie besagt, dass ein Heilstein seine Energie abgibt und nach relativ kurzer Zeit nichts mehr von ihr besitzt. Weshalb es zu jedem Heilstein auch einen Stein zum Aufladen gibt. Bei Rosenquarz ist dies bspw. der Bergkristall. Doch bevor damit begonnen werden kann, muss der Heilstein entladen bzw. gereinigt werden. Dazu hält man ihn einige Minuten unter fließend lauwarmes Wasser. Es gibt auch andere Methoden des Entladens, welche in zahlreichen Büchern und Blogbeiträgen beschrieben werden.

Zum Aufladen genügt es, den Heilstein mit seinem passenden Gegenstück eine Nacht zusammenzubringen. Dieser Vorgang sollte etwa einmal pro Woche wiederholt werden.